Teilen:

Zum ersten Mal seit 15 Jahren ist der Uranpreis diese Woche am Spotmarkt über die Marke von 80 USD pro Pfund gestiegen. Damit ist der Spotpreis für das strahlende Metall dieses Jahr um fast 70% geklettert. Nach Ansicht von Experten aber besteht weiteres, großes Potenzial für den Uranpreis, da weltweit zahlreiche neue Atomkraftwerke in Planung oder sogar schon im Bau sind.

Zum Anstieg des Uranpreise hat auch beigetragen, dass Sprott Asset Management 2021 den Sprott Physical Uranium Trust (TSX U.UN, U.U) aufgelegt hat. Gegenüber Kitco News erklärte John Ciampaglia, CEO von Sprott Asset Management kürzlich, dass der Fonds jetzt mehr als 5 Mrd. USD unter Verwaltung habe. Damit seien, trotz der positiven Einstellung von Sprott zum Uranpreis, die Erwartungen übertroffen worden.

Selbst 100 USD pro Pfund Uran reichen nicht aus

Doch auch bei Sprott gehe man davon aus, dass der Uranpreis weiter steigen werden, sagte Ciampaglia Kitco News. Und das, obwohl der Markt für das Energiemetall oft sehr volatil sei. Schließlich, so der Experte weiter, sei ein höherer Preis die einzige Möglichkeit, den Anreiz für neues Uranangebot zu schaffen. Aber selbst bei 100 USD pro Pfund U3O8 würden wohl „nur“ viele bereits fortgeschrittene Projekte wieder entwickelt werden. Um völlig neues Uranangebot zu finden, das man dringend benötige, um die zukünftige Nachfrage zu bedienen, reiche selbst das aber wohl nicht aus.

Laut Ciampaglia hätten die lange niedrigen Uranpreise dazu geführt, dass viele Minen stillgelegt wurden und nun ein Jahrzehnt ohne neues Angebot aufgeholt werden müsse. Zur Größe des Defizits im Markt erklärte der Sprott-CEO, dass Markt in den kommenden Jahren rund 1,5 Mrd. Pfund Uran kaufen müsse, um die Nachfrage neu ans Netz gehender Kraftwerke zu bedienen. Über die nächsten ungefähr 20 Jahre hinweg müsse die primäre Uranproduktion quasi verdoppelt werden, um die erwartet Nachfrage erfüllen zu können, erklärte er weiter.

Mehrere Faktoren treiben die langfristige Urannachfrage

Sprott sieht mehrere Faktoren, die die langfristige Urannachfrage antreiben. Dazu gehöre zu allererst die grüne Energiewende, die dazu geführt habe, dass immer mehr Länder nach alternativen Energiequellen suchen würden. Das Angebot an Solar- und Windenergie sei zwar „explosiv“ gestiegen, so Ciampaglia, doch hätten die Regierungen weltweit mittlerweile erkannt, dass sie die Nuklearenergie benötigen würden, um ihre Nullemissionsziele zu erreichen.

Darüber hinaus nannte der Experte das wachsende Bedürfnis vieler Länder, sich energieunabhängig zu machen. Die Nutzung der Rohstoffmärkte als Druckmittel nach der russischen Invasion in die Ukraine sei eine Art Erweckungserlebnis vor allem für viele europäische Länder gewesen, so Ciampaglia weiter. Die Energiesicherheit sei ein weiteres Argument für Uran, da Atomreaktoren über längere Zeit hinweg Energieproduzieren könnten und man damit nicht (so schwer) davon betroffen sei, sollte zum Beispiel eine North Stream-Pipeline gesprengt werden.

Auch Uranunternehmen im Aufwind

Aber nicht nur der Preis für physisches Uran ist im Aufwind, auch viele Uranunternehmen spüren, dass mehr Kapital in den Sektor fließt. So ist zum Beispiel der Sprott Uranium Miners ETF (NYSEARCA: URNM) zuletzt auf ein Zweijahreshoch gestiegen. Wie Ciampaglia gegenüber Kitco News weiter erklärte, sei das ein Anzeichen dafür, dass sich ein gesunder, nachhaltiger Markt entwickle, da der Aktiensektor auf die höheren Uranpreise reagiere. Deutlich reagiert hat auch die Aktie des Uranprojektentwicklers Laramide Resources (TSXV: LAM; WKN 157084); den wir auf Goldinvest.de seit Längerem verfolgen. Die Aktie ist seit Juli mittlerweile, auch auf Grund von operativen Fortschritten, um fast 80% gestiegen.


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien von Laramide Resources halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen Laramide Resources und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist.

Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

Dow Jones Jahresprognose: Sinkende Zinsen dürften Aktien 2024 auf Allzeithochs halten

Dow Jones Jahresprognose: Sinkende Zinsen dürften Aktien 2024 auf Allzeithochs halten

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) erlebte ein turbulentes Jahr 2023 mit starken Ausverkäufen im März und Oktober, beendete das Jahr jedoch mit e

Weitere Analysen

CMC Espresso: Goldpreis: 2 Gründe, warum er jetzt steigt! Und noch weiter steigen könnte! - Video

CMC Espresso: Goldpreis: 2 Gründe, warum er jetzt steigt! Und noch weiter steigen könnte! - Video

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com. S

Weitere Analysen

DAX startet Rally aus dem Nichts – Geopolitik und Inflationsdaten aber stoppen die Erholung

DAX startet Rally aus dem Nichts – Geopolitik und Inflationsdaten aber stoppen die Erholung

Wer will schon Aktien kaufen, wenn ein Wochenende bevorsteht, an dem eine weitere Eskalation des Konflikts im Nahen Osten nicht ausgeschlossen oder be

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Mit unseren interaktiven Charts mit mehr als 1500 Assets, Interbankensätzen und umfangreichen historischen Daten sind Sie immer auf der Höhe des Marktgeschehens. Dieses professionelle Online-Tool ist ein Muss für jeden Trader und bietet Ihnen eine innovative Echtzeit-Plattform, die vollständig anpassbar und kostenlos ist.

Erfahren Sie mehr

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten