ÖL | FOREX TRADING


WTI-Öl Jahresausblick 2018: Rallye dürfte sich fortsetzen

Der Ölpreis befindet sich auf bestem Wege zu dem zweiten Jahresgewinn in Folge, nachdem die Opec, Russland und andere Nicht-Opec-Mitglieder im Vormonat die Produktionskürzung verlängert hatten, um so den Ölmarkt ins Gleichgewicht zu bringen.


1. Technische Studien

"Es kam zu einem Test des Tiefs der vergangenen Wochen im Bereich von 58 $ und vor dem Wochenende wurde die 62 $ erreicht. Die Erholung stockte im Bereich des 50% Retracement des Rückgangs seit dem Monatsbeginn. Das 61,8% Retracement und der 20-Tage-MA liegen knapp unter der 63,00 $ Marke. Die Slow Stochastic steigt und der MACD sieht so aus, als wird er dies in den kommenden Tagen ebenfalls tun."

WTI PREISSENSIBILITÄT

BRENT PREISSENSIBILITÄT


2. Fundamentale Studien

US-Schieferölproduktion: sie könnte die Opec-Maßnahmen unterminieren. Die Internationale Energiebehörde (IEA) glaubt, dass sich der Anstieg der US-Schieferölproduktion bis gegen Ende 2018 verzögern könnte. Die in Paris ansässige Agentur erwartet in der ersten Jahreshälfte 2018 einen Ölüberschuss von 200.000 Barrel pro Tag, bevor die Märkte ein Defizit von 200.000 Barrel pro Tag gegen Ende des Jahres ausweisen. Das signalisiert für den Ölmarkt ein sehr ausgeglichenes Jahr 2018.

Fokus liegt auf OPEC-Compliance und Exit-Strategie: Ein Ölpreis über 60 Dollar könnte für die Opec-Mitglieder und Russland ein Anreiz darstellen, mehr zu produzieren als was sie beschlossen haben. Sollten die Förderquoten nicht eingehalten werden, wächst die Gefahr einer Überversorgung an Öl auf dem Weltmarkt. Das könnte den Ölpreis steil abwärts schicken.

Versorgungsengpässe: Es besteht immer die Möglichkeit eines Ölpreisanstiegs aufgrund einer Eskalation der Krise im Mittleren Osten oder auf der koreanischen Halbinsel. Auch Naturkatastrophen könnten Versorgungsengpässe herbeiführen und schwerwiegenden Einfluss auf den Ölmarkt haben.

ÖLPREIS - WAS STEHT HEUTE AUF DER AGENDA?


3. NEUESTE NACHRICHTEN & ANALYSEN

Nachrichten zum Ölpreis

Opec- und Nicht-Opec-Staaten wollen Öl-Fördermenge erhöhen

Analysen zum Ölpreis

Ölpreis WTI in der Korrektur

Sponsor broker





Über den Ölpreis

HIGHLIGHTS ZUM ÖLPREIS

Erdöl, gemeinhin als Petroleum bezeichnet, ist ein aus hauptsächlich Kohlenwasserstoffen bestehendes Stoffgemisch, das bei Umwandlungsprozessen organischer Stoffe entstanden ist. Die Preisfindung für Ölgeschäfte erfolgt in Dollar. Saudi Arabien, Russland, USA, Iran und China produzieren mehr Erdöl. Anderseits konsumieren die folgenden Länder mehr Erdöl: USA, China, Japan, Russland und Deutschland. 

Die Farbe des schwarzen Goldes bewegt sich zwischen schwarz und hellgelb. Kürzlich gefördertes Erdöl weist häufig eine grünblaue bis gelbe Fluoreszenz auf. Man unterscheidet zwischen schwefelreichem Erdöl "sauer" und schwefelarmen Erdöl "süß". Je nach Dichtegrad unterscheidet man zwischen leichten, mittleren und schweren Erdölen. Je leichter und süßer ein Erdöl, desto hochwertiger und teuerer ist es.

Die Dichte von Erdöl wird durch den API-Grad (American Petroleum-Institute-Grad) gemessen, der weltweit zur Charakterisierung und als Qualitätsmaßstab von Erdöl verwendet wird. Je höher dieser API-Grad, desto leichter die Flüssigkeit. Hochwertiges Öl hat einen API-Grad von 40 - 45. 

Der Schwefelgehalt des Öls definiert die Qualität des Erdöls. Dieses korrosive Material verringert die Reinheit des Erdöls. Folglich werden schwefelreiche Erdöle (süße Erdöle) häufig günstiger verkauft. Es gibt zwei wichtige Referenzsorten: WTI (West Texas Intermediate) aus den USA und Brent aus Großbritannien.

Wichtigste Referenzsorten

WTI Crude

West Texas Intermediate (WTI) ist eine sehr hochwertige Rohölsorte aus den USA. Der API-Grad beträgt 39,6 und der Schwefelgehalt beträgt nur 0,24%. Aufgrund der geringen Dichte und dem niedrigen Schwefelgehalt erhielt es den Namen 'leichtes, süßes Erdöl'. Raffiniereien können dadurch hochwertiges Benzin produzieren. Gefördert wird WTI Erdöl im Mittleren Westen der USA und in der Küstenebene des Golfs von Mexiko. 

WTI wird in den USA an der NYMEX gehandelt. Im Schnitt war WTI in den letzten 25 Jahren immer 1 bis 2 Dollar pro Barrel teurer als Brent. 

Brent

Brent ist eigentlich ein Blend, also ein Mix aus 15 verschiedenen Ölfeldern der Nordsee. Der API-Wert beträgt 38,3 und der Schwefelgehalt beträgt 0,37%. Gemäß diesen zwei Parametern ist Brent schwerer und weniger süß als WTI. Folglich ist dessen Preis in der Regel tiefer. Brent eigentlich sich zur Produktion von Benzin- Mitteldestillaten.

Brent wurde zunächst an der International Petroleum Exchange in London gehandelt. Seit 2005 wird es an der Intercontinental Exchange (ICE) gehandelt. In der Regel ist Brent 1 Dollar günstiger als WTI. Mittlerweile ist Brent aber um 1 bis 3 Dollar teurer als WTI. Zu erklären ist die Verzerrung vor allem mit der schwachen Nachfrage in den USA. Folglich sind die Lagerbestände in den USA stark gestiegen. Das signalisierte dem Markt eine Überversorgung und hatte WTI entsprechend belastet.

Korrelation zwischen Ölpreisen und USD/CAD

Die spezielle Relation zwischen Öl und dem Loonie

Einige von Ihnen sind wahrscheinlich bereits mit dem besonderen Verhältnis zwischen Ölpreis und dem kanadischen Dollar vertraut. Für diejenigen, die es noch nicht sind, erklären wir es nachfolgend gerne noch einmal

Es gibt einen Grund, warum Trader des kanadischen Dollars den Preisverlauf des Ölpreises beobachten: Die beiden bewegen sich sehr häufig im Gleichschritt. Wenn der Ölpreis sinkt, dann sinkt in der Regel auch der Wert des Loonies. Umgekehrt steigt der Wert des Loonies, wenn der Ölpreis gen Norden tendiert. Warum sind diese beiden Wert so eng miteinander verbunden? Es hat vor allem mit der Wirtschaft Kanadas zu tun.

Kanada ist der siebtgrößte Ölproduzent auf der Welt. Die USA sind Kanadas größter Abnehmer. Insgesamt werden 2 Millionen Barrel pro Tag an den großen Nachbarn geliefert. Da man kanadische Dollar braucht, um Öl zu kaufen, hat die Nachfrage nach Öl einen direkten Einfluss auf die Kursentwicklung des USD/CAD.

Neben der allgemein Risikostimmung und der konjunkturellen Lage spielen also auch noch die Gegebenheiten am Ölmarkt eine wesentliche Rolle für den USD/CAD. Tun Sie sich deshalb beim nächsten Mal selbst den Gefallen, und werfen Sie zunächst einen Blick auf den Ölpreis, wenn Sie den USD/CAD handeln.

Andere wichtige Gruppen von Währungspaaren umfassen: EUR/USDGBP/USDUSD/JPYAUD/USD, USD/CHF and NZD/USD.