Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr anlaufende Berichtssaison für das zweite Quartal sein, die vermutlich den höchsten Rückgang der Unternehmensgewinne seit drei Jahren bringen wird. Die Frage ist dabei, ob es den US-Firmen besser als den europäischen und deutschen Unternehmen gelingt, mit schwachem Wirtschaftswachstum und Strafzöllen umzugehen. Das ist zumindest die klare Meinung der Börse, deshalb hinkt der Deutsche Aktienindex der Wall Street deutlich hinterher. 
 
Die Wall Street treibt vor allem die Aussicht an, dass die US-Notenbank das erste Mal seit der Lehman-Pleite noch in diesem Monat die Leitzinsen senken wird. Aber es gibt noch einen anderen Grund: 80 der im S&P 500 gelisteten Unternehmen haben bereits davor gewarnt, dass ihre Ergebnisse schlechter sein werden als zuvor von den Analysten erwartet. Dazu zählen auch bekannte Namen wie Netflix, Adobe oder Honeywell. Bei Boeing sind die Margen um fast 30 Prozent eingebrochen, bei Facebook um fast 20, bei Apple um über zehn Prozent. Insgesamt könnten die Gewinne der Unternehmen im S&P 500 im zweiten Quartal um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken sein. Das wäre eine Zäsur. Im vergangenen Jahr sind die Gewinne noch um 22 Prozent gestiegen, dank der Steuerreform. Aber es gilt auch: Zum Anfang der Berichtssaison zum ersten Quartal ging man von einem Gewinnrückgang um vier Prozent aus, am Ende war es dann „nur“ ein Minus von 0,3 Prozent. Eine solches Szenario auch in der heute startenden Berichtssaison ist neben der Spekulation auf die Zinssenkung der Fed der andere Grund, warum die Wall Street so stark dasteht. 
 
Stark unter Druck dagegen stand am Wochenende der Bitcoin, 12 Prozent Minus ist die Bilanz heute Morgen. US-Präsident Trump will Kryptowährungen stärker regulieren und der US-Dollar sei die einzig wahre Währung. 10.550 US-Dollar ist eine zentrale Unterstützung für den Bitcoin. Bricht sie auf Tagesschlusskursbasis, könnte es zu einem weiteren Rutsch in den nächsten Wochen kommen. 
 
Der DAX sitzt auf seiner zentralen Unterstützung bei 12.318 Punkten. Solange diese hält, besteht die Chance, dass der Markt der Stärke der Wall Street folgt und auf ein neues Jahreshoch klettert. Orientierung geben auf der Oberseite Widerstände, die bei 12.454 und 12.531 Punkten liegen. Schlägt der Versuch fehl, ein neues Hoch auszubilden, droht ein technisches Umkehrsignal. Soweit ist es aber noch nicht.

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Analysis feed

Neueste Analysen

Autor wählen

EZB Preview: Wie Lagarde dem EUR/USD Flügel verleihen kann – 3 Szenarien

Die ehemalige Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, sprach in ihrer damaligen Session oft

Weitere Analysen

Wie viel Potential schlumert noch im WTI?

Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Verpassen Sie keine Gelegenheit und erfahren

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten