Der US-Finanzminister sieht einen harten Brexit als realistisches Szenario an, sein deutscher Kollege Scholz ist weiter guten Mutes, dass es nicht zu einem Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Vertrag kommt. Zwischen diesen beiden Extremen ist alles offen. Nur eines ist klar: ein Brexit ohne Abkommen ist die Standardlösung, die am Freitag eintreten wird - außer man findet bis dahin eine andere Lösung!
 
Der Internationale Währungsfonds hat die Märkte gestern daran erinnert, warum die US-Notenbank ihren scharfen geldpolitischen Kurswechsel eingeleitet hat: Das globale Wirtschaftswachstum sei auf dem tiefsten Stand seit der Finanzkrise vor einem Jahrzehnt angelangt. Der gut gemeinte Rat des IWF an die Politik lautet daher, sich möglichst keinen Fehltritt mehr zu leisten, sonst könne die Weltwirtschaft in die Rezession abgleiten. Und damit meint der IWF wohl das, was heute in Brüssel passiert, aber auch die Verhandlungen im Handelsstreit zwischen China und den USA. Hier ist noch nicht klar, ob sich ein US-Präsident Donald Trump mit einem Erfolg an dieser Front zufrieden gibt oder ob es danach einfach weiter geht, etwa mit neuen Strafzöllen gegen Europa. Die neuen Drohungen jedenfalls haben viele daran erinnert, dass die Schock- und Drohgebärden-Politik der Regierung Trump alles andere als vorbei ist.
 
Technisch betrachtet hat der Deutsche Aktienindex gestern auf einer Unterstützung bei 11.835 Punkten aufgesetzt. Solange diese hält, ist die Möglichkeit für einen neuen Anlauf auf die 12.000er Marke gegeben. Falls nicht, droht ein Rutsch bis in die Region um 11.700 Punkte, zur dort liegenden 200-Tage-Linie. Dass heute auch die Europäische Zentralbank tagt und ihre schützende Hand über den Märkten ausbreiten wird, ist die Hoffnung der Anleger, die gestern die Unterstützung bei 11.835 Punkten gekauft haben.

Jedenfalls wird es in der Eurozone keine Zinswende geben, das Zeitfenster ist zu. Die verschuldete Welt ermöglicht es nicht, zumindest den Schein eines normalen Zinsumfeldes wiederherzustellen, was in den USA ja auch nur halb geklappt hat. Die schwachen Industriedaten aus Italien, Deutschland und Frankreich dürften Mario Draghi heute dazu motivieren, sehr besänftigende Worte anzuschlagen.
 

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Analysis feed

Neueste Analysen

Autor wählen

DAX setzt Seitwärtstrend fort - Stimmungsschwankungen halten an

Die Börse bleibt ein Wechselbad der Stimmungen und die Anleger damit in einem Wechselbad der Gefühle. Vor 24 

Weitere Analysen

EUR/USD Analyse: Test des Jahrestief von 1,1020 wird wahrscheinlicher

  EUR/USD fällt unter 1,1100 USD Käufer, nachlassende Rückführungsströme und EZB stecken hinter der Abwärtsbewegung 

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten


BEVORZUGTE BROKER IN IHRER REGION