Die Spekulationen über mögliche Förderkürzungen der OPEC auf Grund eines möglichen Atomabkommens mit dem Iran haben den Ölpreis zuletzt nach oben getrieben. Doch die Tatsache, dass dieses Abkommen noch nicht spruchreif ist, hat gestern für Ernüchterung gesorgt. Stattdessen steht weiterhin die Angst vor einer Wirtschaftsabkühlung im Raum, was in der Regel für sinkende Ölnachfrage sorgt. Passend dazu liefert die Charttechnik direkt das Verkaufssignal.

Verkaufssignal im WTI

In der technischen Analyse ist steht eine „Envelop Candle“, die am Ende einer Aufwärtsphase verortet ist, als Verkaufssignal. Die Nachfrage ist kleiner als das Angebot, wodurch die Kurse sinken. Der Tageschart des WTI offenbart in Summe ein Bild, in das dieses Short-Signal durchaus hineinpasst. Denn die übergeordnete Situation ist weiterhin abwärtsgerichtet. Daran ändert auch der Fakt nichts, dass die Preise für ein Fass WTI über den Widerstand bei 95,50 USD angestiegen sind und den bis Mitte August laufenden Abwärtstrend gebrochen haben. So lange es noch keinen neuen Aufwärtstrend auf Tagesbasis gibt, spricht die fundamentale Lage gegen steigende Notierungen. Wird das Tief der markierten Verkaufskerze bei 90,73 USD unterschritten, gilt das Verkaufssignal als bestätigt und der Weg ist frei in Richtung Trendtief um die Marke von 85,60 USD.

Brent steht WTI in nichts nach

Faktisch ist die Chartsituation im Brent mit der des WTI absolut identisch. Der Weg des leichteren Widerstands zeigt auch hier in die Chartunterseite. Die Umkehrkerze fand das Tief im gestrigen Handel bei 98,25 USD. Auch hier gilt: Das Verkaufssignal ist erst dann bestätigt, wenn es zu Notierungen unterhalb dieser Marke kommt. Spielt der Markt dieses Szenario, bietet sich das Augusttief um das Level von 93,30 USD als erster Zielbereich an. Unterhalb dieses Preises liegen die nächsten Ziele an den Pivotpunkten bei 90,50 USD bzw. 86,28 USD. Die Feinheiten zur Tradeplanung in den kleineren Zeiteinheiten werden im Video besprochen.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören auschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

 

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Hebeleffekten schnell Geld zu verlieren. 71% und 68% der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie CFDs mit Tickmill UK Ltd bzw. Tickmill Europe Ltd handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

[Tickmill ist ein Handelsname von Tmill UK Limited (ein Unternehmen, welches in England und Wales unter der Nummer 09592225 registriert ist). Hauptsitz des Unternehmens: 1 Fore Street, London EC2Y 9DT. Autorisiert und reguliert durch die britische Financial Conduct Authority. FCA-Registrierungsnummer: 717270.]

Analysis feed

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

Gold am alten Support in Lauerstellung – Soll man jetzt kaufen?

Gold am alten Support in Lauerstellung – Soll man jetzt kaufen?

Nachdem der Goldpreis von Mittwoch der vergangenen Handelswoche bis in den Montag der aktuellen Handelswoche von Abgaben geprägt war, sind die Käufer

Weitere Analysen

DAX hält sich über 12.000 Punkten – Datenflut der nächsten Tage wird zum Belastungstest

DAX hält sich über 12.000 Punkten – Datenflut der nächsten Tage wird zum Belastungstest

Trotz starken Gegenwinds von der Wall Street, die wegen schnell steigender Renditen am Anleihemarkt mit ihren Jahrestiefs kämpft, kann sich der Deutsc

Weitere Analysen

Fulminanter Start in den Oktober – Hoffnung auf den Fed-Pivot treibt den Markt

Fulminanter Start in den Oktober – Hoffnung auf den Fed-Pivot treibt den Markt

Was für ein Stimmungsumschwung pünktlich zum Monatswechsel – der Deutsche Aktienindex legte eine 800-Punkte-Rally aufs Parkett, die ihn bis auf das Wo

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Mit unseren interaktiven Charts mit mehr als 1500 Assets, Interbankensätzen und umfangreichen historischen Daten sind Sie immer auf der Höhe des Marktgeschehens. Dieses professionelle Online-Tool ist ein Muss für jeden Trader und bietet Ihnen eine innovative Echtzeit-Plattform, die vollständig anpassbar und kostenlos ist.

Erfahren Sie mehr

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten