GBP/USD fällt mit schlechten UK-Daten unter 1,2900

  • Das Cable steht nach den schlechten britischen Daten unter Verkaufsdruck
  • Industrieproduktion fällt im Dezember -0,5 % (Monat)
  • Barclay und Barnier treffen sich zu Gesprächen in Straßburg

Die Angebote gegenüber dem Sterling haben zugenommen und so musste der GBP/USD seine anfänglichen Gewinne umkehren, wodurch der Fokus nun auf den Verlusten liegt.

GBP/USD Herausforderung des 100-Tage-SMA

Das britische Pfund steht mit erneut enttäuschenden britischen Wirtschaftsdaten unter Verkaufsdruck.

Die Industrieproduktion fiel auf Monatsbasis -0,5 % und die Produktion des verarbeitenden Gewerbes ist im Dezember auf Monatsbasis um -0,7 % gefallen, was jeweils schlechter war als erwartet.

Die Unternehmensinvestitionen sind auf Quartalsbasis um -1,4 % gefallen, während das Handelsdefizit mit 12,1 Milliarden £ leicht unter der Prognose lag.

Die BIP Daten zeigen, dass die Wirtschaft im Zeitraum von Oktober bis Dezember wie erwartet um 0,2 % gestiegen ist, während das Ergebnis auf Jahresbasis mit 1,3 % enttäuschte.

Das Brexit Szenario steht weiterhin im Fokus und so ist zu erwähnen, dass sich der britische Brexit Minister S. Barclay und der EU Chef Unterhändler M. Barnier zu weiteren Gesprächen in Straßburg treffen.

Worauf ist im GBP zu achten?

Das britische Pfund steht weiter unter zunehmendem Verkaufsdruck, da der 29. März, der Tag an dem Großbritannien die EU verlässt, näher rückt, während der irische Backstop weiterhin ungelöst ist und ein hart Brexit wird damit wahrscheinlicher. Die jüngste BoE-Sitzung belastet das GBP ebenfalls, da die Zentralbank ihre Wachstumsprognosen senkte und die Investoren sind skeptisch, was Zinserhöhungen der „Old Lady“ in den kommenden Monaten anbetrifft.

GBP/USD technische Ebenen

Aktuell beträgt der Tagesverlust -0,29 % bei 1,2898 und die nächsten Unterstützungen liegen bei 1,2854 (Tief 4. Februar), 1,2809 (55-Tage-SMA) und 1,2668 (Tief 15. Januar). Auf der anderen Seite befinden sich Widerstände bei 1,2992 (21-Tage-SMA), 1,3000 (Hoch 17. Januar) und 1,3025 (200-Tage-SMA).

UK WirtschaftswachstumUK Industrieproduktion

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.