• EUR/USD baut seine Gewinne in die Nähe der 1,1400 aus
  • Fokus bleibt auf Handelsproblemen und Fed Zinssenkungen
  • IFO Daten Deutschlands erwarten uns

Die Gebote bleiben gegenüber der Gemeinschaftswährung am heutigen Tag erhalten und so konnte der EUR/USD zum neuen Hoch in den Bereich der 1,1400 steigen.

EUR/USD Fokus auf IFO

Das Paar steigt am Montag die vierte Sitzung in Folge und so wird die positive Dynamik in den Bereich der 1,1400 ausgebaut, während der Greenback verkauft wird.

Die Aufwärtsbewegung des Paares legte an Dynamik zu, nach dem der 200-Wochen-SMA und der 200-Tage-SMA in der Mitte der 1,1300 überwunden werden konnten, was die Tür für einen Test des März Hoch im Bereich der 1,1450 geöffnet hat.

Die nachlassenden Handelsspannungen und die möglichen Fed Zinssenkungen führten zu einer nachhaltigen Erholung vom Tief der vergangenen Woche, welches bei 1,1180/75 gebildet wurde.

Aus dem Wirtschaftskalender erwarten uns heute die IFO Daten Deutschlands, welcher einen Hinweis auf die Stimmung der größten Volkswirtschaft der Eurozone liefern werden. Von der anderen Seite des großen Teiches gibt es am Nachmittag den Chicago Fed Aktivitätsindex und den Dallas Fed Herstellungsindex.

Die Rallye des EUR/USD beruht überwiegend auf der USD Schwächer, aber die Verkäufer dürften in den Markt zurückkommen, da die Investoren damit beginnen werden die dovish Verschiebung der EZB einzupreisen.

Was ist im Euro zu beachten?

Der breit angelegte Risikoappetit und die USD Dynamik sollten die Entwicklung der europäischen Währung steuern. Die Entwicklungen rund um die Handelsspannungen zwischen den USA, China, der EU und Mexiko spielen dabei eine wichtige Rolle. Aus politischer Sicht muss Italien im Auge behalten werden, da sich das Land versucht gegen die EU Finanzvorschriften zu wehren, was zu Volatilität führen kann. Die Gewinne des Euro werden jedoch wahrscheinlich begrenzt bleiben, da die EZB eine dovish Haltung vertritt und die Verlangsamung der Region anhält.

EUR/USD technische Ebenen

Aktuell beträgt der Tagesgewinn 0,13 % bei 1,1383 und die nächsten Widerstände liegen bei 1389 (Hoch 24. Juni), 14,19 (Hoch 28. Februar) und 1,1448 (Monatshoch 20. März). Auf der anderen Seite befinden sich Unterstützungen bei 13,50 (200-Tage-SMA), 1,1259 (100-Tage-SMA) und 1,1181 (Tief 18. Juni).

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

Feed news

NEUESTE NACHRICHTEN

Autor wählen

EUR/USD bleibt nach Spiegel-Bericht unter Druck

Der EUR/USD fand knapp oberhalb von 1,1200 Dollar eine Unterstützung und holte einen Teil seiner Verluste auf. 

Weitere EUR/USD Nachrichten

US-Dollar: Intervention unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen

Die Analysten von ABN AMRO schreiben, dass die US-Wechselkurspolitik in jüngster Zeit im Mittelpunkt des Interesses gestanden hat,

Weitere Dollar-Index Nachrichten

EZB plant Wiederaufnahme der Anleihekäufe - Der Spiegel

Die Europäische Zentralbank plant, das Anleihekaufprogramm wieder zu starten. 

Weitere Nachrichten zur EZB

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

ANALYSEN


BEVORZUGTE BROKER IN IHRER REGION