EUR/USD schaut um 1,1300 nach einer Richtung

  • EUR/USD kämpft um 1,1300 um eine Richtung
  • Greenback Gebote in der Nähe der 96,60
  • Deutsches GfK Konsumklima im April bei 10,4

Die vorsichtige Stimmung gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung führt in der 1. Wochenhälfte dazu, dass der EUR/USD bei 1,1300 gehandelt wird, während es an den weltweiten Märkten zu einer Konsolidierung kommt.

EUR/USD schaut auf Risikotrends, Brexit

Das Paar versucht um 1,1300 seine Gewinne vom Montag auszubauen, aber es fehlt an einem neuen Katalysator, nach dem es mit den schlechten PMI-Ergebnissen der Eurozone zu einem Rückgang zur 1,1270 gekommen war.

Hinzu kommt die bessere Stimmung gegenüber dem Greenback und dies begrenzt Erholungsversuche des Paares, so dass der Handel gedämpft um 1,1300 stattfindet.

Die Brexit Entwicklungen werden weiterhin die allgemeine Stimmung beeinflussen. Die britischen Abgeordneten werden versuchen die Kontrolle über den Brexit Prozess zu erlangen, während es im Parlament nicht genügend Unterstützung für eine weitere Abstimmung zum May Brexit Deal gibt.

Das deutsche GfK Konsumklima fiel im April auf 10,4. Heute erwarten uns aus dem Wirtschaftskalender von der anderen Seite des großen Teiches noch der S&P/Case-Shiller Immobilienpreisindex, Baubeginne, Baugenehmigungen und das März Verbrauchervertrauen.

Was ist im Euro zu beachten?

Die Marktteilnehmer haben die dovish Haltung der EZB verarbeitet. Der Fokus liegt nun auf den breiteren Risikotrends und der USD Dynamik. Die breiteren Risikotrends und die USD-Dynamik werden neben den inländischen Daten von Interesse sein. Gie PMI Ergebnisse der letzten Woche bestätigten die Verlangsamung der Eurozone, was die geduldige Haltung der EZB zusätzlich unterstützt. Im Zusammenhang mit den bevorstehenden EU Parlamentswahlen ist mit politischem Gegenwind zu rechnen. Der Einfluss der populistischen Parteien wird wahrscheinlich zunehmen.

EUR/USD technische Ebenen

Aktuell beträgt der Tagesverlust -0,02 % bei 1,1309 und die nächsten Unterstützungen liegen bei 1,1273 (Tief 22. März), 1,1234 (Tief 15. Februar) und 1,1215 (2018 Tief 12. November). Auf der anderen Seite befinden sich Widerstände bei 1,1357 (55-Tage-SMA), 1,1363 (100-Tage-SMA) und 1,1448 (Hoch 20. März).

Deuschland: Verbraucherklima fällt im April

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.