EUR/GBP Rückzug mit Brexit Schlagzeilen vom 0,9060 Hoch

  • Das Europäische Paar erreichte das Tagestief bei 0,8980
  • Brexit Schlagzeilen bestimmen die Stimmung gegenüber dem GBP
  • UK BIP steigt im November um 0,2 %

Nach dem Rückgang zum Tagestief von 0,8980, konnte sich der EUR/GBP etwas erholen und so notiert er nun über der psychologischen Marke von 0,9000.

EUR/GBP schaut auf Brexit Entwicklungen

Das Paar hat seinen positiven Wochenstart umgekehrt und so findet der Handel nun die 2. Sitzung in Folge in der Defensive statt, während die Gewinne durch die 0,9060 begrenzt werden. Erwähnenswert ist, dass das Paar am 3. Januar sein neues Jahreshoch knapp vor der 0,9100 bildete.

Wie gewöhnlich haben die Brexit Verhandlungen weiterhin Einfluss auf das Paar. Es wurde berichtet, dass die Brexit Deadline über den 29. März hinaus verlängert werden könnte, was dem britischen Pfund einen positiven Schub verlieh und so erreichte der EUR/GBP sein Tagestief. Nur wenig später wurde dies von Regierungsbeamten dementiert.

Die britischen Wirtschaftsdaten zeigten, dass das BIP auf Monatsbasis im November um 0,2 % zulegte, was besser war als erwartet. Die Produktion des verarbeitenden Gewerbes fiel auf Monatsbasis um -0,3 % zu, während die Industrieproduktion um -0,4 % fiel. Das Handelsdefizit blieb im November mit einem Anstieg auf 12,02 Milliarden £ hinter den Erwartungen zurück, während das Ergebnis im Oktober bei 11,95 Milliarden £ lag.

EUR/GBP technische Ebenen

Das Paar verzeichnet bei 0,8997 einen Tagesverlust von -0,23 % und die nächsten Unterstützungen liegen bei 0,8943 (2019 Tief 4. Januar), 0,8927 (Tief 31. Dezember 2018) und 0,8906 (55-Tage-SMA). Auf der anderen Seite befinden sich Widerstände bei 0,9061 (Hoch 11. Januar), 0,9092 (2019 Hoch 3. Januar) und 0,9306 (2018 Hoch 29. August).

UK Produktion des Verarbeitenden Gewerbes

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.