EUR/GBP: 100-Tage-Linie begrenzt Rally

Nach einem Spurt auf den höchsten Stand seit sechs Wochen gab der EUR/GBP am Montag etwas nach. Zuletzt notierte der EUR/GBP auf 0,8773 und damit 0,31 Prozent im Minus, nachdem er ein Sitzungshoch bei 0,8830 und ein Sitzungstief bei 0,8765 ausgeprägt hatte.

Schwache Konjunkturdaten aus dem Euroraum hatten den EUR/GBP zum Wochenauftakt belastet. Im März reichten Geldhäuser an Firmen 3,3 Prozent mehr Darlehen aus als ein Jahr zuvor, teilte die Europäische Zentralbank am Montag mit. An Privathaushalte wurden 3,0 Prozent mehr Kredite vergeben. Die deutschen Verbraucherpreise lagen im Schnitt 1,6 Prozent über dem Niveau vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit diesem Wert gerechnet. Die deutschen Einzelhändler haben im März überraschend an Umsatz eingebüßt, schrieb die Nachrichtenagentur Reuters. Sie hatten 0,6 Prozent weniger in den Kassen als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. 

Der EUR/USD kollabierte nach den Konjunkturdaten unter die Marke von 1,21. Aber auch der GBP/USD erwischte einen schwachen Start in die neue Handelswoche und markierte bei 1,3712 ein neues 8-Wochen-Tief. Preisbelastend sind die rückläufigen Spekulationen auf eine Zinserhöhung der BoE im Mai. 

EUR/GBP - Wichtige Kursniveaus

Die 100-Tage-Linie hat die Oberseite begrenzt. Ein Schlusskurs über der 21-Wochen-Linie bei 0,8811 ist notwendig, damit die Bullen die Oberhand gewinnen können. Auf der Unterseite gilt es ein Abgleiten unter 0,8527 zu vermeiden.

 

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.