Binance Hackerangriff? - Binance Exchange seit mehr als 12 Stunden down

  • Binance Verwaltung macht technische Probleme verantwortlich
  • Trader sind schockiert und machen sich große Sorgen um die Kurse

Binance, die größte Kryptowährung Exchange der Welt ging vor einigen Stunden offline und bis zum jetzigen Zeitpunkt ist der Handel noch nicht wieder möglich.

Wurde Binance gehackt?

Das Unternehmen schriebt auf dem offiziellen Binance Twitter Account über Server Probleme. Zhao ChengPeng, CEO der Exchange und einer der reichsten Menschen im Kryptoraum laut Forbes, wandte sich persönlich den Usern der Plattform zu, um die Situation aufzuklären und Bedenken über einen Hackerangriff aus dem Weg zu räumen.

"In unserem Datenbank Cluster ist ein Server Problem aufgetreten und einige Daten sind nicht mehr synchron. Es ist nun eine vollständige Synchronisierung der Masterdaten nötig. Aufgrund das Datenvolumens nimmt dies mehrere Stunden in Anspruch. Es gehen keine Daten verloren. Vielen Dank für ihr Verständnis."

Wann geht Binance wieder online?

Zwei Stunden später kündigte er an, dass der Vorgang weiter 10 Stunden in Anspruch nehmen kann. Die Exchange soll um 15 Uhr wieder am Netz sein und die Nutzer drücken bereits die Daumen, dass dies gelingt. Wir erinnern uns jedoch daran, dass die Kraken Wartung um Januar anstatt weniger Stunden ganze drei Tage dauerte.

Die Nutzer der Exchange sind besorgt, was die Kurstellung zur Eröffnung der Exchange anbetrifft. Die Binance Administration versprach, eine halbe Stunden Zeit zu geben um Aufträge stornieren zu können, bevor der Handel regulär aufgenommen wird.

Was ist Binance?

Binance ist die populärste Kryptowährung Exchange der Welt. Bekannt ist Binance für relative niedrige Handelsgebühren und eine schnelle Order Ausführung. Laut Coinmarketcap liegt die Exchange auf dem dritten Platz des durchschnittlich täglichen Handelsvolumens.

Immer auf dem Laufenden bleiben - mit der Informationsseite für Kryptowährungen

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.