Die Bewegungen von Öl und Petrowährungen weisen häufig eine hohe Korrelation zueinander auf. So auch beim CAD. Sollten die Ölpreise weiter konsolidieren, spricht einiges für eine Schwächephase im CAD. Das bietet dem Währungspaar EURUSD beispielsweise die Chance auf eine Gegenbewegung. Wie weit sich diese kurz- und mittelfristig ausweiten kann, erfahren Sie in der heutigen Ausgabe von Tickmill’s täglichen Tradingideen.

EURCAD prallt am Jahrestief ab

Der massive Preisanstieg im Öl hat der Petrowährung CAD in den vergangenen Monaten zu deutlicher Stärke verholfen. Doch seit die Preise für ein Fass des schwarzen Goldes nicht mehr so leicht nach oben laufen, hat der CAD etwas an Stärke verloren. Das kommt der FX-Paarung EURCAD zugute.

Denn der Abprall vom Jahrestief knapp über dem Support bei 1,4263 CAD hat Monatschart inzwischen eine Kerze entstehen lassen, die bei den Händlern durchaus den Mut für weitere Käufe aufwecken kann. Das Erholungspotential ist auf alle Fälle vorhanden. Wer Ziele ausfindig machen möchte, wird zunächst am letzten Verkaufsbereich um die Marke von 1,4580 CAD fündig. Schafft EURCAD den Sprung darüber, ist der Weg mittelfristig über das Oktoberhoch bei 1,4759 CAD bis hin zum mehrfach getesteten Drehlevel bei 1,5100 CAD frei.

Range im 4 Stundenchart ist vielversprechend

Das Langfristszenario hat also durchaus Chancen für eine Erholung im EURCAD. Aber auch kurzfristig bietet das Währungspaar interessante Ansatzpunkte. Denn die Tradingrange zwischen 1,4295 CAD und 1,4420 CAD bietet Potential für schnelle Bewegungen. Im Falle eines Abpralls vom oberen Rangeendes steht selbstredend der Test der Rangeunterseite auf der Agenda. Der nachhaltige Sprung über Marke von 1,4420 CAD hingegen schlägt in Kontor der Trader, die auf eine Ausweitung der Erholung setzen. Als erstes Kursziel bietet sich für diesen Trade der zuvor erwähnte Widerstand bei 1,4580 CAD an, gefolgt von den untergeordneten Verlaufshochs um 1,4759 CAD, 1,4839 CAD und 1,4909 CAD.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

 

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 71% (Tickmill UK Ltd)  und 61% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

[Tickmill ist ein Handelsname von Tmill UK Limited (ein Unternehmen, welches in England und Wales unter der Nummer 09592225 registriert ist). Hauptsitz des Unternehmens: 1 Fore Street, London EC2Y 9DT. Autorisiert und reguliert durch die britische Financial Conduct Authority. FCA-Registrierungsnummer: 717270.]

Analysis feed

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

Die Zinsen gehen durch die Decke und der DOW schmiert ab

Zinsen hui, Aktien pfui! Dieses Motto gepaart mit einem deutlichen Anstieg der Volatilität hat dem Dow Jones zum ersten Handelstag nach dem verlängert

Weitere Analysen

DAX findet keinen Halt – Ölpreis nähert sich der 90-Dollar-Marke

Die Zuversicht der Anleger in ein weiteres gutes Börsenjahr wird in dieser dritten Januar-Woche auf eine harte Probe gestellt. Die Warnung aus dem Wei

Weitere Analysen

Die Zinsen gehen durch die Decke und der DOW schmiert ab

Zinsen hui, Aktien pfui! Dieses Motto gepaart mit einem deutlichen Anstieg der Volatilität hat dem Dow Jones zum ersten Handelstag nach dem verlängert

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Mit unseren interaktiven Charts mit mehr als 1500 Assets, Interbankensätzen und umfangreichen historischen Daten sind Sie immer auf der Höhe des Marktgeschehens. Dieses professionelle Online-Tool ist ein Muss für jeden Trader und bietet Ihnen eine innovative Echtzeit-Plattform, die vollständig anpassbar und kostenlos ist.

Erfahren Sie mehr

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten