Share:

Die stärker als erwartet gefallenen Inflationsraten für Deutschland und die Eurozone für den November haben die Anleger an der Frankfurter Börse lediglich zur Kenntnis genommen. Das dürfte zum einen daran gelegen haben, dass zehn Prozent immer noch viel zu hoch sind und dauerhaft kaum tragbar für eine Volkswirtschaft wie Deutschland. Zum anderen hat der DAX in seiner Rally von über 22 Prozent in nur acht Wochen schon viel von diesen guten Nachrichten vorweggenommen. Was dann folgte, war ein Auf und Ab, zumindest aber kann man festhalten, dass Fed-Chef Jerome Powell den Märkten neues Leben eingehaucht hat. Der US-Notenbankchef stellte in seiner Rede in Aussicht, dass er bei den Zinserhöhungen den Fuß vom Gas nehmen werde und deutete einen nächsten Zinsschritt im Dezember von 50 Basispunkten an. Dies führte an der Wall Street zu einem Kursfeuerwerk. Vor allem die dahindümpelnden US-Technologiewerte nahmen einen großen Schluck aus der Pulle, der Nasdaq Index kletterte wieder über 12.000 Punkte.  

Mehr neue Jobs und stärker steigende Löhne in den USA

Den nächsten Impuls, diesmal nach unten, gab es dann zum Wochenschluss in Form der Arbeitsmarktdaten aus den USA. Hier ist eine Abkühlung weit und breit nicht zu sehen. Die neu geschaffenen Stellen mit 263.000 erneut deutlich über den Erwartungen und auch die Stundenlöhne sind mit 5,1 Prozent im November stärker gestiegen als erwartet (4,6%). Die Aktienmärkte legten daraufhin wieder den Rückwärtsgang ein. Die erhoffte Zinspause dürfte sich nach diesen Zahlen im Jahresverlauf 2023 weiter nach hinten verschieben. Damit reißt dann heute wohl auch die achtwöchige Gewinnserie des DAX. Nicht nur, dass die Statistik zumindest mal für eine Unterbrechung spricht, der Markt ist jetzt auch aus technischer Sicht in einer etwas schlechteren Situation, da die Serie an immer neuen Hochs gerissen ist. Die nächste Woche könnte nun die gesunde Korrektur eventuell auch zurück zur 200-Tage-Linie bringen, in der der DAX die Kraft für einen hoffentlich entspannteren Start ins Börsenjahr 2023 sammeln kann.

China bleibt wegen Corona weiter im Fokus

Anleger blicken in diesen Tagen auch weiter nach China. Das grassierende Coronavirus und die Proteste gegen die strikte Null-Covid-Politik der Regierung in Peking am vergangenen Wochenende sorgen für Unsicherheit. Fällt China als Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft aus, könnte die Rezession in Europa und den USA doch länger und tiefer werden als es die zuletzt aufgekeimten Hoffnungen wahrhaben wollen. Schwere Zeiten dürften deshalb auch der Apple-Aktie bevorstehen. Das Unternehmen hat massive Probleme mit der Produktion seiner Produkte, allen voran dem iPhone. Durch die Lockdowns in China können die Kapazitäten nicht voll genutzt werden. Nach ersten Schätzungen fehlen rund 20 Millionen Geräte für den Verkauf. Als wäre das allein nicht schon schlimm genug, steht mit dem Wintergeschäft nun die stärkste Absatzzeit des Jahres vor der Tür. Sollte das Unternehmen das Problem nicht rechtzeitig in den Griff bekommen, könnte dies deutliche Spuren in der Bilanz hinterlassen. Was möglicherweise noch schwerer wiegt als nicht realisierter Umsatz, ist allerdings der Vertrauensverlust der Kunden. So manch einer könnte sich aus dem Apple-Universum verabschieden und auf andere Hersteller ausweichen.

Hohe Dividenden der deutschen Autobauer locken

Eine Branche, die derzeit polarisiert wie keine andere, ist die Automobilbranche. Zuletzt zeigte der Porsche-Börsengang, wie groß das Interesse der Investoren an deutschen Autobauern ist. Und warum auch nicht, denn nicht nur die Zahlen sind gut, sondern auch die Dividenden stimmen. Allein die drei Hersteller VW, BMW und Mercedes zahlen für das Jahr 2022 zusammen eine Dividende von 13,5 Milliarden Euro aus, ein Viertel der gesamten DAX-Ausschüttungen. Aktuell setzt allerdings vor allem die Lage in China den Autobauern zu. Die Probleme reichen von gestörten Lieferketten bis hin zu Werksschließungen. Dies alles wird sich früher oder später auch deutlich in den Bilanzen der Unternehmen zeigen und bremst derzeit die Kurse an der Börse. Für den langfristig orientierten Anleger, der auf Dividenden setzt, könnte dieser Umstand aber durchaus einen guten Einstiegszeitpunkt darstellen.

DAX – aktuelle Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen:  14.350/14.300 + 14.200/14.150 + 14.050/14.000

Widerstände: 14.550/14.600 + 14.650/14.700 + 14.900/14.950

 

Dieser Artikel stammt von RoboMarkets.

"Wenn Sie auf den Finanzmärkten investieren, sollten Sie daran denken, dass Transaktionen mit Währungen und anderen Instrumenten, die de facto als Handelsgeschäfte gelten, nicht einfach sind und erhebliche Risiken bergen. Sie sollten genau verstehen, wie sie funktionieren, welche Risiken Ihr Kapital bedrohen können, sowie alle Regeln und Vorschriften für die Verwendung von Anlageprodukten. Wenn Sie mit RoboMarkets Pro investieren, sollten Sie alle Merkmale verstehen, die die Preise und Wechselkurse der Anlageprodukte beeinflussen. Wenn Sie die mit diesen Produkten verbundenen Risiken nicht vollständig verstehen, sollten Sie selbst gründliche Recherchen anstellen oder sich an einen externen Spezialisten wenden, der Sie unabhängig berät. "

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

GBP/USD Kursprognose 2023: Pfund Sterling im Spannungsfeld zwischen Fed und BoE

GBP/USD Kursprognose 2023: Pfund Sterling im Spannungsfeld zwischen Fed und BoE

Wird sich die Erholung des GBP/USD bis ins Jahr 2023 fortsetzen? Kann der US-Dollar die Nachfrage nach sicheren Häfen wieder anziehen? Wohin steuert d

Weitere Analysen

Goldpreis-Jahresprognose: Steht das Jahr 2023 im Zeichen von Gold?

Goldpreis-Jahresprognose: Steht das Jahr 2023 im Zeichen von Gold?

Der Goldpreis begann das Jahr 2022 mit Unentschlossenheit, nachdem er das letzte Quartal des Jahres 2021 mit Fluktuationen um die 1.800 $ verbracht ha

Weitere Analysen

Richtung des US-Dollars im Jahr 2023: Ranking von sieben Währungen und deren Treiber

Richtung des US-Dollars im Jahr 2023: Ranking von sieben Währungen und deren Treiber

Was nach oben geht, muss auch nach unten gehen - der US-Dollar hatte ein hervorragendes Jahr 2022 auf Kosten der Gefährdung von Welthandel und Wachstu

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Mit unseren interaktiven Charts mit mehr als 1500 Assets, Interbankensätzen und umfangreichen historischen Daten sind Sie immer auf der Höhe des Marktgeschehens. Dieses professionelle Online-Tool ist ein Muss für jeden Trader und bietet Ihnen eine innovative Echtzeit-Plattform, die vollständig anpassbar und kostenlos ist.

Erfahren Sie mehr

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten