Da die Inflation das 2%-Ziel in den letzten zehn Jahren immer wieder unterschritten hat, argumentieren Ökonomen von Capital Economics seit langem, dass eine Deflation nur eine Rezession entfernt sein könnte. Doch aufgrund mehrerer Faktoren, die die diesjährige Rezession einzigartig machten, wird es nicht diejenige sein, die die Wirtschaft in die Deflation kippt. Die Inflationserwartungen nehmen bereits zu.

 

Wichtige Zitate

"Die Pandemie hat die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die USA schließlich eine Periode hoher Inflation erleben werden, vor allem weil wir erwarten, dass sich die Fed in Zukunft weniger für die Gewährleistung von Preisstabilität engagieren wird. Die höhere Staatsverschuldung, das langsamere weltweite Wachstum der Erwerbsbevölkerung und die Möglichkeit, dass die Globalisierung teilweise rückgängig gemacht wird, sind zusätzliche Gründe dafür, dass die Inflation auf längere Sicht allmählich auf 3% oder 4% ansteigen wird. Jeglicher von der Technologie ausgehende Deflationsdruck wird wahrscheinlich gedämpft sein, während mehrere einzigartige Faktoren im Zusammenhang mit der Pandemie bedeuten, dass das Risiko eines kurzfristigen Abgleitens in die Deflation gering ist".

"Da die Lockdowns einen Rückgang sowohl der Produktion als auch der Ausgaben auslösten, wobei sich letztere schneller erholten als erstere, sind die Lagerbestände für diese Phase des Wirtschaftszyklus ungewöhnlich mager, was einen Aufwärtsdruck auf die Warenpreise ausübt. Darüber hinaus haben die anhaltenden physischen Distanzierungsbeschränkungen die Kosten erhöht und das Angebot in vielen Dienstleistungssektoren verringert. Infolgedessen erwarten wir für das kommende Jahr eine durchschnittliche Gesamtinflation von 2,5%, bevor sie 2022 wieder auf 2,2% zurückgeht. Die Kerninflation dürfte im nächsten Jahr durchschnittlich 2,3% betragen und dann 2022 wieder auf 2,2% zurückgehen".

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

Feed news

NEUESTE NACHRICHTEN


NEUESTE NACHRICHTEN

Autor wählen

EUR/USD Preisanalyse: Handel bei 1,2150, kleiner Pullback möglich

Der EUR/USD handelte mit der asiatischen Sitzung nahe der Marke von 1,2150, was

Weitere Nachrichten

EUR/JPY Preisanalyse: Ziel ist die 127,00

Der EUR/JPY lässt den Rückzug vom Donnerstag hinter sich und setzt seine Aufwärtsbewegung

Weitere Nachrichten

US Dollar Index Preisanalyse: Ausbau der Verluste zur 90,00

Die Angebote gegenüber dem Dollar bleiben für eine weitere Sitzung solide, so dass der DXY 

Weitere Nachrichten

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

ANALYSEN