• Die SNB lässt die Politik im September unverändert.
  • Der USD/CHF hat sich am Zweimonatshoch von 0,9247 kaum verändert.

Bei der geldpolitischen Lagebeurteilung für das September-Quartal ließ der Vorstand der Schweizerischen Nationalbank (SNB) an diesem Donnerstag die geldpolitischen Rahmenbedingungen unverändert.

Die SNB liess den Referenzsatz für Sichteinlagen unverändert bei -0,75%.

Die Zentralbank hielt das 3-Monats-Libor-Zielband wie allgemein erwartet zwischen -1,25% und -0,25% stabil.

Auf den erwarteten Zinssatz-Entscheid der SNB reagierte der Schweizer Franken im Vergleich zum Dollar nur wenig, während der USD/CHF mit dem Zweimonatshoch von 0,9247 liebäugelte.  

Zusammenfassung der Erklärung

Der Schweizer Franken ist überbewertet.

Interventionen können am Devisenmarkt bei Bedarf verstärkt werden.

Die neue bedingte Inflationsprognose ist höher als im Juni, was hauptsächlich auf einen Anstieg der Ölpreise zurückzuführen ist.

Die Nationalbank ist weiterhin bereit, stärker am Devisenmarkt zu intervenieren und dabei die allgemeine Wechselkurssituation zu berücksichtigen.

Die längerfristige Inflationsprognose bleibt unverändert.

Die Prognose für das laufende Jahr bleibt negativ (-0,6%).

Die Coronavirus-Pandemie übt weiterhin einen starken Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung aus. Die Nationalbank hält deshalb an ihrer expansiven Geldpolitik fest.

Auch die Schweiz erlebte als Folge der Coronavirus-Pandemie eine scharfe Rezession. Im zweiten Quartal lag das BIP mehr als 10% unter dem Vorkrisenniveau.

Die Inflationsrate dürfte 2021 wieder in den positiven Bereich zurückkehren (0,1%) und 2022 leicht weiter ansteigen (0,2%).

Für das dritte Quartal wird ein starker Anstieg des BIP erwartet.

Die bedingte Inflationsprognose basiert auf der Annahme, dass der Leitzins der Nationalbank über den gesamten Prognosehorizont bei -0,75% bleibt.

Die expansive Geldpolitik der Nationalbank ist notwendig, um angemessene monetäre Bedingungen in der Schweiz zu gewährleisten und die Konjunktur und die Preisentwicklung zu stabilisieren.

Die positive Entwicklung dürfte sich im Jahr 2021 fortsetzen.

Die tiefen Zinssätze bieten günstige Finanzierungsbedingungen und wirken zusammen mit der Interventionsbereitschaft der SNB einem Aufwertungsdruck auf den Schweizer Franken entgegen.

Sie geht davon aus, dass die Erholung wie im Ausland vorerst nur partiell sein wird.

Die CRF und die vom Bund garantierten Kredite haben zusammen wesentlich zur Sicherung der Kredit- und Liquiditätsversorgung der Wirtschaft beigetragen.

Nach der Lockerung der Eindämmungsmassnahmen durch zahlreiche Staaten hat sich die Konjunktur in den letzten Monaten deutlich belebt.

In diesem Jahr wird das BIP voraussichtlich um etwa 5% schrumpfen. Dies wäre der stärkste Rückgang seit der Krise Mitte der 1970er.

Die Coronavirus-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung ergriffenen Maßnahmen haben zu einem historischen Abschwung der Weltwirtschaft geführt.

Für das dritte Quartal wird mit einer robusten Erholung der Weltwirtschaft gerechnet. Dennoch dürfte das globale BIP unter seinem Vorkrisenniveau bleiben.

In ihrem Basisszenario für die Weltwirtschaft geht die Nationalbank davon aus, dass es möglich sein wird, die Pandemie unter Kontrolle zu halten, ohne dass es zu einer erneuten ernsthaften Beeinträchtigung der Wirtschaftstätigkeit kommt.

Über den Zinsbeschluss der SNB

Die Schweizerische Nationalbank führt die Geldpolitik des Landes als unabhängige Zentralbank. Sie ist durch Verfassung und Gesetz verpflichtet, im Einklang mit den Interessen des ganzen Landes zu handeln. Ihr oberstes Ziel ist die Gewährleistung der Preisstabilität, unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Entwicklung. Auf diese Weise schafft sie ein geeignetes Umfeld für wirtschaftliches Wachstum.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

Feed news

NEUESTE NACHRICHTEN


NEUESTE NACHRICHTEN

Autor wählen

EUR/USD: Test der 1,1900 erscheint immer noch unwahrscheinlich - UOB

Die Devisenstrategen der UOB Group stellten fest, dass eine Bewegung des EUR/USD auf das Niveau von 1,1900 immer noch

Weitere Nachrichten

GBP/USD Preisanalyse: Bruch der 1,3083 Unterstützung

Der GBP/USD hat die Unterstützung bei 1,3083 (Hoch vom 12. Oktober) durchbrochen und damit den Donnerstag-Rückgang von -0,48% ausgebaut. Das Paar ver

Weitere Nachrichten

EUR/JPY Preisanalyse: 100-Tage-SMA bietet Unterstützung bei 123,50

Die EUR/JPY Abwärtskorrektur vom Montag-Hoch um 125.000 trifft am 100-Tage-SMA im Bereich der 123,50 auf eine

Weitere Nachrichten

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

ANALYSEN