Ölpreise werden im 2. und 3. Quartal steigen, bevor sie im 4. Quartal aufgrund der steigenden OPEC+-Produktion abfallen - CE


Die Ölpreise sind seit Jahresbeginn um rund 20% gestiegen. Die Ökonomen von Capital Economics gehen zwar immer noch davon aus, dass sich das Marktdefizit aufgrund der aufgestauten Nachfrage in Zeiten eines begrenzten globalen Angebots verschärfen und die Ölpreise in naher Zukunft steigen werden, doch die jüngsten Entwicklungen - insbesondere auf der Angebotsseite - veranlassen sie zu einer Korrektur der Ölpreisprognosen zur Jahresmitte.

Höhere OPEC+-Produktion begrenzt Ölpreisanstieg

"Die OPEC+-Produktion dürfte in den kommenden Monaten schneller steigen als von uns erwartet, obwohl sie unter dem Niveau vor der Pandemie bleiben wird. Die OPEC+ hat angekündigt, dass die Produktionsquoten im Mai und Juni um 350.000 bpd und im Juli um 440.000 bpd steigen werden. Über den Juli hinaus denken wir, dass die hohen vorherrschenden Preise einen Anreiz für weitere Produktionssteigerungen der OPEC+ bieten werden."

"Es scheint wahrscheinlich, dass auch die iranische Produktion (die nicht den OPEC+ Produktionsquoten unterliegt) in den kommenden Monaten steigt. Das 25-jährige Kooperationsabkommen zwischen dem Iran und China, das Ende März offiziell unterzeichnet wurde, bietet dem Iran einen großen garantierten Markt für sein Öl. Außerdem würde ein Wiederaufleben des Atomabkommens von 2015 durch die USA und andere Weltmächte den Weg für eine Aufhebung der Sanktionen und eine Rückkehr der Produktion auf das Niveau vor den Sanktionen ebnen."

"Wir erwarten, dass die globale Ölnachfrage in diesem Jahr deutlich höher ausfällt als im letzten Jahr. Wir revidieren unsere Prognose für den US-Verbrauch nach oben, da die rasche Lockerung der Lockdowns und fiskalische Impulse die Transportaktivitäten ankurbeln dürften. Kurzfristig wird das starke Nachfragewachstum in den USA jedoch auf globaler Ebene durch unsere Abwärtskorrektur des Verbrauchs in der EU und in Teilen der Entwicklungsländer wegen der erneuten Verhängung von virusbedingten Reisebeschränkungen teilweise kompensiert werden."

"Wir erwarten nach wie vor, dass der Ölpreis (Brent) im 3. Quartal einen Höchststand von 75 $ pro Barrel erreichen wird (zuvor 80 $), was auf eine Erholung der globalen Nachfrage zurückzuführen ist. Die stetige Erhöhung der OPEC+-Produktion wird jedoch beginnen, das Marktdefizit auszugleichen, und wir erwarten immer noch einen Preisrückgang auf 70 $ bis Ende 2021 und 60 $ bis Ende 2022."

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

Feed news

NEUESTE NACHRICHTEN


NEUESTE NACHRICHTEN

Autor wählen

EUR/USD: Fallende Renditen und etwas Hoffnung für Europa

Absturz oder Aufschwung? Dieser Frage muss sich der EUR/USD seit Anfang März zum vierten Mal und zum zweiten Mal in dieser Woche stellen, 

Weitere Nachrichten

EUR/GBP Kurs-Prognose: Abprall von der 0,8720, bullisches Potenzial bleibt intakt

Der EUR/GBP baut die Gewinne vom Donnerstag aus und er verzeichnet solide Gewinne

Weitere Nachrichten

Goldpreis Prognose: XAU/USD Aufwärtspotenzial steigt

Am Freitag haben sich die Goldpreis Bullen nach einem kurzen korrigierenden Pullback auf 

Weitere Nachrichten

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

ANALYSEN