GBP/USD gibt anfängliche Gewinne wieder ab

  • Der Anwärter auf den Posten des britischen Premierministers, Jeremy Hunt, sagte, dass das Parlament wahrscheinlich einen No-Deal-Brexit blockieren werde.
  • Die US-amerikanische Inflationsrate sinkt von 2 auf 1,8 Prozent im Mai.
  • Der US-Dollar-Index klammert sich während der US-Sitzung an seine leichten Kursgewinne.

Der GBP/USD, das am Dienstag aufgrund der Arbeitsmarktdaten aus dem Vereinigten Königreich eine leichte Erholung erlebte, handelte zuletzt auf 1,2720 Dollar. Die anfänglichen Kursgewinne auf 1,2760 Dollar musste das Cable wieder abgeben.

Da in Großbritannien keine weiteren wichtigen Daten auf der Agenda standen, drehte sich alles rund um die US-Verbraucherpreise, die per Berichtsmonat Mai überraschend von 2 auf 1,8 Prozent gesunken sind. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 1,9 Prozent gerechnet. Ohne die schwankungsanfälligen Nahrungsmittel- und Energiepreise sank die Teuerung um 0,1 auf 2,1 Prozent. 

Den US-Dollar-Index belastete die rückläufige Inflation aber nur kurz. Zuletzt notierte der DXY auf 96,79 und damit 0,08 Prozent im Plus.

"Der Verbraucherpreisindex per Mai hatte leicht enttäuscht, da der Anstieg der Kerninflation schwächer ausfiel“, schrieben die Analysten von TD Securities. "Die wichtigsten Dienstleistungskomponenten deuten jedoch darauf hin, dass der übergeordnete Preisdruck stabil geblieben ist. Wir glauben, dass Details in dem Bericht den Fed-Mitgliedern zeigen, dass der geringe Preisdruck tatsächlich nur auf vorübergehende Faktoren zurückzuführen ist."

GBP/USD - wichtige Kursniveaus

Die nächste Widerstände liegen bei 1,2760 (Hoch 12. Juni), 1,2845 (50-Tage-Linie) und 1,2910 (200-Tage-Linie). Unterstützungen bei 1,2715 (Tief 12. Juni), 1,2680 (20-Tage-Linie) und 1,2600 (Tief 23. Mai).

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.