Die Preisentwicklung für Natural Gas spielt sowohl für die Entwicklung der Weltwirtschaft als auch für die Belastungen der privaten Haushalte eine sehr große Rolle. Durch den Krieg in der Ukraine kam es zu massiven Verwerfungen am europäischen Ölmarkt. Das in den USA gehandelte Natural Gas hat sich ebenfalls massiv verteuert. Doch zuletzt gab es eine spürbare Korrektur bei der Preisentwicklung. Ob das nun zu nachhaltigen Kursrückgängen führt oder die Belastungen bald wieder zunehmen kann niemand mit Sicherheit sagen. Doch wenn es geopolitisch keine schlimmen Nachrichten gibt, dürfte die Chartanalyse nützliche Hinweise geben.

EU Natural Gas im Sinkflug

Der EU Dutch Natural Gas Preis stand im Jahreshoch bei 345,00 EUR je Megawattstunde. Im gestrigen Handel kostete die gleiche Einheit gut 204,00 EUR. Ein Rückgang von über 140,00 EUR bzw. um die 40 Prozent. Ein solch starker Preisrückgang macht Hoffnung auf eine nachhaltige Besserung der Lage. Doch erneute Preisanstiege sind nicht vollständig ausgeschlossen. Eine von Russland geforderte Ölmengendrosselung von 1 Mio Barrel pro Tag dürfte dem Rückgang der Gaspreise Gegenwind bescheren.

 US Natural Gas ebenfalls deutlich unter Druck

Beim US-Pendant zum europäischen Natural Gas gehen die Preise ebenfalls spürbar zurück. Allein in den vergangenen 6 Handelstagen gab es keinen Tag mit einem nachhaltigen Erholungsversuch. Im Wochentief notierte Natural Gas knapp über der Marke von 6,50 USD. Aus charttechnischer Sicht verharrt Natural Gas gerade in einem Abwärtstrend, dessen Kursrutsch unter die ehemalige Unterstützung den Weg für Kursrückgänge in den Bereich der Julitiefs bei gut 5,30 USD geebnet hat. Mit Blick auf das direkte Bewegungspotential der aktuellen Abwärtsphase sind die Kurse bereits sehr weit gelaufen. Auch wenn es durchaus noch weiteres Abwärtspotential gibt, wird eine Korrektur immer wahrscheinlicher.

Die Korrekturplanung für US Natural Gas

Eine Orientierung am Progressionsarm des abwärts gerichteten Tageschart lässt sich leicht über den Verlauf des Stundentrends darstellen. Der Kursrutsch vom Hoch bei 9,25 USD bis zum Tief bei 6,53 USD hat hier einen Abwärtstrend hinterlassen. Sollte es zu einer Gegenbewegung mit Kursen oberhalb von 7,20 USD kommen, darf laut über weitere – korrektive - Kursanstiege in Richtung 9,25 USD nachgedacht werden. Sollte der Markt dieses Szenario spielen, bieten sich neben dem übergeordneten Widerstandslevel um 7,60 USD bei Zwischenhochs des Stundenabwärtstrends um 8,13 USD und 8,32 USD als planbare Zielmarken auf der Chartoberseite an.

Videobesprechung

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

 

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Hebeleffekten schnell Geld zu verlieren. 71% und 68% der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie CFDs mit Tickmill UK Ltd bzw. Tickmill Europe Ltd handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

[Tickmill ist ein Handelsname von Tmill UK Limited (ein Unternehmen, welches in England und Wales unter der Nummer 09592225 registriert ist). Hauptsitz des Unternehmens: 1 Fore Street, London EC2Y 9DT. Autorisiert und reguliert durch die britische Financial Conduct Authority. FCA-Registrierungsnummer: 717270.]

Analysis feed

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

Gold am alten Support in Lauerstellung – Soll man jetzt kaufen?

Gold am alten Support in Lauerstellung – Soll man jetzt kaufen?

Nachdem der Goldpreis von Mittwoch der vergangenen Handelswoche bis in den Montag der aktuellen Handelswoche von Abgaben geprägt war, sind die Käufer

Weitere Analysen

DAX hält sich über 12.000 Punkten – Datenflut der nächsten Tage wird zum Belastungstest

DAX hält sich über 12.000 Punkten – Datenflut der nächsten Tage wird zum Belastungstest

Trotz starken Gegenwinds von der Wall Street, die wegen schnell steigender Renditen am Anleihemarkt mit ihren Jahrestiefs kämpft, kann sich der Deutsc

Weitere Analysen

Fulminanter Start in den Oktober – Hoffnung auf den Fed-Pivot treibt den Markt

Fulminanter Start in den Oktober – Hoffnung auf den Fed-Pivot treibt den Markt

Was für ein Stimmungsumschwung pünktlich zum Monatswechsel – der Deutsche Aktienindex legte eine 800-Punkte-Rally aufs Parkett, die ihn bis auf das Wo

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Mit unseren interaktiven Charts mit mehr als 1500 Assets, Interbankensätzen und umfangreichen historischen Daten sind Sie immer auf der Höhe des Marktgeschehens. Dieses professionelle Online-Tool ist ein Muss für jeden Trader und bietet Ihnen eine innovative Echtzeit-Plattform, die vollständig anpassbar und kostenlos ist.

Erfahren Sie mehr

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten