EUR/USD Prognose: Nach Draghi Tiefschlag etwas überverkauft, NFP im Fokus

  • Der EUR/USD notiert am 21-Monatstief, welches mit der dovish EZB Verschiebung erreicht wurde
  • Alle Augen sind nun auf den US Arbeitsmarktbericht gerichtet
  • 4-Stundenchart zeigt leicht überverkaufte Bedingungen

Der EUR/USD kämpft um 1,1200, nach dem bei 1,1176 der niedrigste Stand seit Juni 2017 erreicht wurde. Der wichtigste Treiber für die Abwärtsbewegung war die dovish Verschiebung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag.

Präsident Mario Draghi und seine Kollegen beschlossen die Forward Guidance zu ändern und so heißt es nun, dass die Zinsen bis zum Ende des Jahres nicht geändert werden. Hinzu kommt die Ankündigung eines neuen Konjunkturpakets mit der Bezeichnung TLTRO 3. außerdem wurden die EZB Wachstumsprognosen für dieses Jahr von 1,7 % zuvor auf 1,1 % gesenkt, während es zusätzliche Abwärtsrisiken gibt. Im Hinblick auf die Beschäftigung blieb Draghi optimistisch, aber insgesamt sieht es nicht gut aus.

Die Märkte hatten eine dovish Verschiebung erwartet, aber nun kam diese früher und umfangreicher als gedacht, was den Euro belastete.

Nachbetrachtung zur EZB-Entscheidung: 5 Gründe, die für einen weiter fallenden EUR/USD sprechen

Die Daten sind für die Gemeinschaftswährung weiterhin ungünstig, da die deutschen Werksaufträge im Januar um -2,6 % gefallen sind. Trotz der positiven Revision im Dezember, bleiben die Bedenken gegenüber dem Wirtschaftsmotor der Eurozone erhalten.

Besorgniserregend ist auch, dass im Februar in China sowohl die Exporte als auch die Importe deutlich gefallen sind, was Draghi in seiner Einschätzung einer globalen Verlangsamung bestärkt. Allerdings können die Daten auch durch das chinesische Neujahrsfest verzerrt worden sein.

Der Fokus verlagert sich nun auf die US Nonfarm Payrolls (NFP). Nach dem Januar Ergebnis von 304K wird nun mit einem Beschäftigungswachstum von 180K gerechnet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne sollen auf Monatsbasis um 0,3 % und auf Jahresbasis um 3,3 % steigen.

Der US Arbeitsmarkt bleibt robust und eine positive Überraschung sollte die Chancen auf Fed Zinserhöhungen in diesem Jahr stärken, nachdem die Phase der „Geduld“ vorüber ist.

Nonfarm Payrolls Preview: Trotzreaktion des Arbeitsmarktes

EUR/USD Technische Analyse für den 8. März 2019

EUR/USD Technische Analyse

Der EUR/USD leidet unter der negativen Dynamik, aber der Relative Strength Index (RSI) ist bereits unter 30, was für überverkaufte Bedingungen steht und damit kann es zu einer Erholung innerhalb des Abwärtstrends kommen.

Unterstützungen liegen bei 1,1190, 1,1176 (neues 2019 Tief), 1,1110 und 1,1025.

Auf der anderen Seite befinden sich Widerstände bei 1,1215 (2018 Tief), 1,1235 (vorheriges 2019 Tief), 1,1250, 1,1275 und 1,1290.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.