DAX zurück im Korrekturmodus - Berichtssaison mit sehr holprigem Start

Die Zinsen steigen, aber die Gewinne der Unternehmen nicht mehr so wie erwartet oder der Ausblick enttäuscht – kein Grund also, Aktien auf dem noch immer hohen Niveau zu kaufen. Nach Fresenius nun auch HeidelbergCement und SAP gestern mit negativen Nachrichten – die Berichtssaison hierzulande verläuft alles andere als befriedigend. 
 
Das bekommt der Deutsche Aktienindex zu spüren, dessen technische Verfassung sich mit dem gestrigen Tag und dem Fall unter das alte Jahreshoch bei 11.695 Punkten wieder stark eingetrübt hat. Es sieht ganz danach aus, also würde nun die zweite Verkaufswelle an der Frankfurter Börse starten.
 
Auch die Wall Street hat gestern wieder den Rückwärtsgang eingelegt, nachdem es kurzzeitig so aussah, als würde hier eine stärkere Korrektur abermals abgewendet worden sein. Aber nachdem aktuell vieles dafür spricht, dass die geldpolitisch unterstützten Zeiten erst einmal für lange Zeit vorbei sind, sinkt die Motivation der Aktienkäufer zunehmend.
 
Aus China kommen ebenfalls keine ermutigenden Zahlen, was die Konjunktur angeht. 6,5 Prozent Wachstum, davon können die anderen entwickelten Industrienationen zwar nur träumen. Aber für das Reich der Mitte und die gesamte Weltwirtschaft ist die schlechteste Wachstumsrate seit 2009 ein Alarmsignal. Denn damit rückt auch der Handelsstreit zwischen den USA und China und seine negativen Effekte wieder zurück in den Fokus der Investoren. 

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.