Indien erkennt Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Ripple XRP nicht als Zahlungsmittel an

Indien betrachtet Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Ripple nicht als gesetzliches Zahlungsmittel. In einer Erklärung schrieb die indische Notenbank, dass digitale Währungen aufgrund ihres Peer-to-Peer-Charakters nach dem bestehenden Rechtssystem nicht als gültiges Zahlungsmittel angesehen werden können.

Kryptowährungen seien keine echte Währungen, schreibt die RBI in einem Statement. Zudem werden virtuelle Währungen wie Bitcoin und Ethereum nach den geltenden Gesetzen nicht als Währung anerkannt. Es gibt kein Gesetz, welches besagt, dass man Bitcoin als Währung behandeln müsse. 

Die Regulierungsbehörde nannte einige Gründe, warum die geltenden Rechtsvorschriften es nicht erlauben, virtuelle Währungen als gültiges Zahlungsmittel anzusehen: Kryptowährungen haben keine physische Form und werden nicht von der Zentralbank ausgegeben und fallen nicht unter die einschlägigen Rechtsvorschriften. In der Zwischenzeit kann das Instrument nur dann als gültige Währung angesehen werden, wenn es die gleichen oder ähnliche Merkmale der dem Geld gleichgestellten Eigenschaften aufweist.

"So ist es rechtlich möglicherweise nicht möglich, Bitcoin als Währung für die FEMA zu melden... Da Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht in der physischen Form existieren, kann die Definition von "indischer Währung" nicht auf Bitcoin angewendet werden", heißt es in der Erklärung der indischen Notenbank.

Da virtuelle Währungen nicht als Geld definiert sind, fallen Transaktionen mit diesen Instrumenten nicht unter das Gesetz für Zahlungsverkehrs- und Abwicklungssysteme, welche von der RBI zugelassen sind. 

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.