Vielleicht gelingt dem Deutschen Aktienindex ja zum heutigen Wochenschluss der Ausbruch aus seiner nun schon neuntägigen Seitwärtsspanne, die seit der nachösterlichen Rally das Handelsgeschehen prägt. Die Vorgaben dafür stimmen: An der Wall Street geht die Rekordjagd unvermindert weiter und China meldet heute Morgen den größten Wachstumssprung seit Beginn der quartalsweisen Messungen vor 30 Jahren, was auch dem Basiseffekt eines starken Einbruchs der Wirtschaft im Reich der Mitte zu Beginn der Pandemie geschuldet ist. 

Wieder fallende Renditen am US-Anleihemarkt beflügeln die Technologieaktien. Die Zinsen notieren jetzt wieder auf dem Niveau von Mitte März, als sich der Markt in großem Stil vor einem weiteren dynamischen Zinsanstieg sorgte. Mit dem gestrigen Rückgang ist zumindest aus technischer Sicht die Angst vor diesem Szenario ein wenig gewichen. Die Tatsache, dass die Dynamik aus den Zinsen raus ist, ist mit für die derzeitige Stabilität des Aktienmarktes verantwortlich. Die Leidtragenden allerdings sind die Finanz- und Bankentitel, die auch in den USA trotz guter Quartalszahlen kaum gefragt sind.

Die deutsche Wirtschaft blickt mit einem Auge auf die Rekordwerte bei den Neuinfektionen in der dritten Welle und prüft den bundesweiten Lockdown auf die Wirksamkeit, diese brechen zu können. Nachdem die Dynamik an der Zinsfront abgenommen hat, wird der DAX durch die Dynamik im Infektionsgeschehen etwas aufgehalten. Der Index befindet sich seit Tagen in einer Seitwärtsbewegung. Trends aber sterben keinen Alterstod und die Konsolidierung ändert technisch nichts an der Tatsache, dass dieser im DAX weiterhin aufwärts gerichtet ist. Die Anleger warten jetzt auch auf neue Impulse der US-Berichtssaison, die erst in der kommenden Woche so richtig anlaufen wird.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die "push notifications"!

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Analysis feed

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

EURCHF liebäugelt mit der Chartunterseite

EURCHF ist bei den Käufern nach dem Anstieg über 1,11000 CHF nicht gerade beliebt. Seit Anfang März geht es abwärts. Nun testet die FX-Paarung eine

Weitere Analysen

Wie viel Potential schlumert noch im WTI?

Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Verpassen Sie keine Gelegenheit und erfahren

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten