• Der Dow Jones Industrial Average erreichte im Dezember 2023 sein Allzeithoch und stieg im Jahresverlauf um mehr als 12 %, während der S&P 500 und der NASDAQ Composite um 23 % bzw. 42 % zulegten.
  • Der DJIA erreichte am 15. März 2023 mit 31.429 Punkten seinen Jahrestiefststand und am 15. Dezember mit 37.347 Punkten seinen Jahreshöchststand. 
  • Die Erwartungen für 2024 basieren auf der Annahme, dass die Federal Reserve die Zinsen um mindestens 75 Basispunkte senken wird, was zu höheren Vermögenspreisen führen wird.

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) erlebte ein turbulentes Jahr 2023 mit starken Ausverkäufen im März und Oktober, beendete das Jahr jedoch mit einem neuen Allzeithoch. Der Blue-Chip-Index erlebte zum Jahresende eine Weihnachtsrallye, doch die Erwartung einer anhaltenden Serie von Zinssenkungen durch die US-Notenbank (Fed) lässt die Märkte für 2024 weitere Indexhöchststände vorhersagen. 

Was geschah 2023?

Der DJIA erholte sich zu Beginn des Jahres von den Tiefstständen des Zyklus im Oktober 2022. Dieser kurze Aufschwung erreichte im Februar 2023 seinen Höhepunkt, bevor er dem doppelten Gegenwind durch weitere Zinserhöhungen der Fed und der Überzeugung, dass die US-Wirtschaft unweigerlich in eine Rezession geraten würde, zum Opfer fiel.

Darüber hinaus kam es im März 2023 zu einer Bankenkrise, die innerhalb weniger Wochen zum Zusammenbruch der Silicon Valley Bank, der Signature Bank und der First Republic Bank führte. Das höhere Zinsumfeld führte dazu, dass die niedrig verzinsten US-Staatsanleihenportfolios dieser Banken stark an Wert verloren, was wiederum eine Flut von Einlagenabhebungen auslöste. 

Dieselben Bären, die sich bei der großen Marktkorrektur im Jahr 2022 als richtig erwiesen hatten, traten erneut als Orakel auf, als der Dow Jones am 15. März auf sein Jahrestief von 31.429 Punkten fiel.

Danach erholte sich der Markt bis Anfang August, da die US-Wirtschaftsindikatoren die düsteren Aussichten weiter übertrafen und die Bankenkrise nachließ. Zudem kamen Gerüchte auf, dass sich die US-Notenbank dem Endpunkt des steilsten Zinserhöhungszyklus seit Jahrzehnten nähere. 

Die letzte Zinserhöhung erfolgte am 26. Juli, als die Fed den Leitzins um 25 Basispunkte auf 5,25 % bis 5,50 % anhob. In den drei darauf folgenden Sitzungen des Offenmarktausschusses (FOMC) wurde dieser Zinssatz beibehalten, was der Fed-Vorsitzende Jerome Powell als "higher for longer"-Politik bezeichnete. 

Diese Formulierung Powells führte ab Ende Juli zu einem Ausverkauf an den Märkten. Dieser Ausverkauf ging dann in eine dreimonatige Korrektur über, in deren Verlauf der Dow Jones um mehr als 10 % fiel.

Diese Korrektur endete am 27. Oktober mit einem Tiefststand von 32.427 Punkten, der über dem Tiefststand vom 15. März lag. Tatsächlich kann man sagen, dass sich der Dow Jones seit Oktober in einem mittelfristigen Aufwärtstrend befindet, obwohl sein langfristiger Aufwärtstrend im Dezember mit neuen Allzeithochs über 37.000 Punkten begann.

Ende November brach der Dow Jones nach Angaben der Deutschen Bank so schnell aus seiner jüngsten Korrektur aus wie seit 50 Jahren nicht mehr. Während der Ausverkauf rund drei Monate dauerte, vollzog sich die Trendwende in weniger als fünf Wochen. 

Die Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) am 13. Dezember löste dann eine Rally an den US-Börsen aus, als Fed-Chef Powell einräumte, dass Zinssenkungen bis 2024 endlich auf dem Tisch lägen. Bis zum 15. Dezember war der Dow sieben Wochen in Folge gestiegen. Dies ist die längste Serie wöchentlicher Kursgewinne seit der neunwöchigen Rally von Dezember 2018 bis Februar 2019.

Dow Jones

DJIA seit Jahresbeginn (Tageschart)

Fundamentaler Ausblick für den Dow Jones 2024

Da die Inflation zwischen Mitte 2022 und Ende 2023 zurückgegangen ist, wird sich die Aufmerksamkeit des Marktes 2024 darauf richten, wann und wie stark die Fed die Zinsen senken wird. Niedrigere Zinsen dürften den meisten Unternehmen mehr finanziellen Spielraum für Wachstum und Übernahmen geben, da ihre Kapitalkosten sinken.

Goldman Sachs prognostizierte bereits im Frühherbst, dass die Fed im Mai 2024 die erste Zinssenkung in diesem Zyklus vornehmen wird. Seitdem die Fed am 13. Dezember ihren Dot Plot der zukünftigen Fed Funds Projections veröffentlicht hat, geht der Markt jedoch von einer ersten Zinssenkung auf der FOMC-Sitzung im März aus.

Auf Basis der aktuellen Prognosen des FedWatch-Tools der CME Group besteht nur eine 10%ige Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung auf der FOMC-Sitzung im Januar. Die Vorhersage einer Zinssenkung auf der März-Sitzung steigt jedoch auf über 70 %. Nur 3 % der Befragten gehen davon aus, dass der Leitzins auf der Sitzung im Mai in der aktuellen Spanne (5,25 % bis 5,50 %) bleiben wird. 

Der jüngste Dot Plot der Fed, mit dem die Fed-Gouverneure den zukünftigen Leitzins für verschiedene Zeitpunkte in der Zukunft prognostizieren, ergab für Ende 2024 eine durchschnittliche Prognose von 4,6 %. Dies sind 50 Basispunkte weniger als die Prognose vom September 2023, und die Anleger erwarten nun eine Zinssenkung um mindestens 75 Basispunkte im Jahr 2024.

Auf Basis der im FedWatch-Tool enthaltenen Zinswetten ist die beliebteste Wette für Ende 2024 eine Zinssenkung um insgesamt 150 Basispunkte. Damit würde der Leitzins auf einen Wert zwischen 3,75 % und 4 % sinken.

Sinkt der Leitzins im Laufe des Jahres 2024, dürften auch die Renditen von US-Staatsanleihen sinken. Viele institutionelle Anleger dürften dann ihre festverzinslichen Anlagen in Aktien umschichten. Für den Dow-Jones-Index bedeutet dies weiteren Rückenwind. 

Der Index dürfte davon profitieren, dass sein Status als Value-Index vielen vorsichtigen Anlegern, die dem Aktienmarkt seit 2022 ferngeblieben sind, den Wiedereinstieg erleichtern wird. Technologie- und Wachstumswerte, die im S&P 500 und im NASDAQ-Index stärker vertreten sind, könnten jedoch stärker vom Rückgang der Treasury-Renditen profitieren. Der Grund dafür ist, dass diese Aktien stärker auf niedrigere Zinsen angewiesen sind, um ihre Wachstumsstrategien zu finanzieren. Ebenso bedeuten niedrigere Zinsen einen niedrigeren Diskontsatz für Wachstumsaktien, deren Bewertung von längeren Laufzeiten für die zukünftige Rentabilität abhängt.

Die meisten Analysten und Institute an der Wall Street halten an der sprichwörtlichen "weichen Landung" im Jahr 2024 fest. Das bedeutet, dass sich der US-Arbeitsmarkt und die Gesamtwirtschaft zwar etwas abschwächen könnten, eine echte Rezession aber wahrscheinlich ausbleiben wird. 

"Während wir angesichts des erhöhten Risikos von Schlagzeilen weiterhin mit einem unruhigen Marktumfeld rechnen, glauben wir, dass die kommenden Monate den Beginn einer langen Aktienrotation markieren werden, die eine Aufwärtsbewegung in Sektoren beinhaltet, die deutlich hinterherhinken, sowie in Sektoren, die für eine substanziellere Rallye später im nächsten Jahr gut positioniert sind", schrieb die Vermögensverwaltungsgesellschaft Merrill in einem Brief an ihre Investoren im Dezember.

Die größten Gefahren für den Dow Jones im Jahr 2024 sind ein erneuter Inflationsdruck oder ein starker Rückgang der Unternehmensgewinne. Allerdings waren die Gewinne Ende 2023 kein großes Problem für die Unternehmen im Index, und die meisten Ökonomen gehen davon aus, dass die Inflation ihren gemessenen Abwärtstrend in Richtung des 2-Prozent-Ziels der Zentralbank fortsetzen wird.

Technischer Ausblick für den Dow Jones im Jahr 2024

Nachdem der Dow Jones am 13. Dezember das Allzeithoch vom 5. Januar 2022 übertroffen hat, erwarten die Anleger, dass der Index im Jahr 2024 ein noch höheres Hoch erreichen wird. Das Allzeithoch wurde am 15. Dezember mit 37.347 Punkten erreicht. Die größte Gefahr besteht derzeit jedoch darin, dass der Relative-Stärke-Index (RSI) sowohl auf dem Tages- als auch auf dem Wochen-Chart bereits überkauft ist (siehe unten).

Überkauft bedeutet einfach, dass der RSI die 70er Marke erreicht hat. Dies ist natürlich der Fall, wenn ein Index sieben Wochen hintereinander steigt. Der Aktienmarkt als Ganzes befindet sich jedoch mitten in einer Weihnachtsrally. Der Dezember ist traditionell einer der besten Monate für Aktien, da die Anleger vor dem Jahreswechsel optimistisch sind.

Dow Jones

DJIA seit Jahresbeginn Tageschart

Dies bedeutet, dass Händler nicht davon ausgehen sollten, dass der Dow Jones aufgrund seines überkauften Zustands einfach verkauft wird. Das wahrscheinlichste Ergebnis für die letzten zwei Wochen des Jahres ist, dass der DJIA-Index seine Weihnachtsrallye ins neue Jahr fortsetzt. 

Irgendwann zu Beginn des Jahres 2024 wird der Index sicherlich konsolidieren müssen. Eine gute Wette auf das Unterstützungsniveau für diese Konsolidierung ist das ehemalige Allzeithoch bei 36.952. 

Von dort aus sollten eine nachlassende Inflation und ein angemessenes Gewinnwachstum zu weiteren Gewinnen für den DJIA führen und FXStreet erwartet, dass die Rendite des Dow Jones im Jahr 2024 weitgehend die des S&P 500 widerspiegeln wird. Viele Large-Cap-Aktien in beiden Indizes sind im Jahr 2023 explodiert, und die beiden größten Indizes dürften moderatere Zuwächse verzeichnen, da wertorientiertere Aktien in ihren Komponenten die Führung übernehmen.

Goldman Sachs gibt für den S&P 500 ein Jahresendziel von 5.100 Punkten im Jahr 2024 an, was einem Anstieg von 8% entspricht, und unsere Einschätzung der Markttrends stimmt weitgehend mit dem Optimismus von Goldman überein. FXStreet geht davon aus, dass eine ähnliche Performance des Dow Jones dazu führen wird, dass der DJIA das Jahr bei 40.500 Punkten beenden wird.

Fazit

Nach dem Erreichen eines neuen Allzeithochs im Dezember 2023 dürfte der Dow-Jones-Index 2024 weiter steigen. Der DJIA hat die längste Serie wöchentlicher Kursgewinne seit Februar 2019 erlebt, und diese Rally scheint kein einmaliges Ereignis zu sein. 

Die neu entdeckte Bereitschaft der Fed, über Zinssenkungen zu sprechen, und die trotz der starken US-Wirtschaft weiter sinkende Inflation scheinen ein Rezept für einen ungebremsten Bullenmarkt im Jahr 2024 zu sein. Das Hochzinsumfeld könnte Unternehmen dazu veranlassen, Wachstumsprojekte auf die zweite Jahreshälfte 2024 zu verschieben, aber insgesamt gibt es wenig Grund für Pessimismus.

Der im Dezember veröffentlichte Dot Plot der Fed zeigt, dass die Notenbank für das kommende Jahr bereits Zinssenkungen um 75 Basispunkte prognostiziert. Der Markt, der den Bluff der Fed im vergangenen Jahr weitgehend richtig eingeschätzt hat, erwartet 150 Basispunkte Zinssenkungen. Solche Zinssenkungen dürften eine Euphorie unter den Anlegern auslösen, die wieder in den Aktienmarkt strömen, nachdem sie in den letzten zwei Jahren in Anleihen investiert haben. 

Dieser massive Zufluss von Investitionen dürfte dem Dow Jones Auftrieb geben, da die Anleger nach einem sichereren Weg suchen, um wieder in den Aktienmarkt einzusteigen. Niedrigere Zinsen werden auch zu einer höheren Bewertung vieler Aktien führen, was ebenfalls zu einem Anstieg des Dow Jones führen wird.

Schließlich ist 2024 das Jahr der Präsidentschaftswahlen in den USA. In solchen Jahren steigen die Aktienmärkte in der Regel stark an, da die Regierungen offener für Konjunkturmaßnahmen sind.

Daher prognostiziert FXStreet, dass der DJIA im Jahr 2024 um 8 % oder mehr steigen und das Jahr bei 40.500 Punkten beenden wird.

Teilen: Feed-News

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

NEUESTE NACHRICHTEN


NEUESTE NACHRICHTEN

Autor wählen

XRP steigt über die wichtige Unterstützung bei $0,50, da XRP Ledger den Einstieg in den DeFi-Bereich durch ein Kreditprotokoll erwägt

XRP steigt über die wichtige Unterstützung bei $0,50, da XRP Ledger den Einstieg in den DeFi-Bereich durch ein Kreditprotokoll erwägt

Ripple (XRP) stieg am Montag über die Marke von $0,50 und erholte sich damit von einem Elfmonatstief von $0,4188, das am Samstag erreicht wurde, nachdem die Entwickler des XRP Ledger ein natives Lending-Protokoll vorgeschlagen hatten, das Ripple dabei helfen soll, im Bereich DeFi, dem Verleihen und Leihen von digitalen Vermögenswerten, Fuß zu fassen. 

Weitere Nachrichten

Ausblick auf die Woche: Kryptomarkt-Volatilität wird wahrscheinlich zurückkehren, da eine Halbierung des BTC droht

Ausblick auf die Woche: Kryptomarkt-Volatilität wird wahrscheinlich zurückkehren, da eine Halbierung des BTC droht

Die Aussichten für diese Woche sind interessant, da Bitcoin (BTC) den Tiefststand auf dem Tageshorizont durchbrochen hat. Diese Entwicklung in Verbindung mit der bevorstehenden Halbierung deutet darauf hin, dass eine kurzfristige Korrektur im Gange ist.

Weitere Nachrichten

Der Kurs von Axie Infinity droht seinen Abwärtstrend fortzusetzen, da Aktionäre AXS mit Verlusten abstoßen

Der Kurs von Axie Infinity droht seinen Abwärtstrend fortzusetzen, da Aktionäre AXS mit Verlusten abstoßen

Axie Infinity (AXS) steigt am Montag um fast 2%, obwohl die Inhaber des Glücksspiel-Tokens Verluste erlitten haben, nachdem der Kurs am Samstag den niedrigsten Stand seit Mitte November erreicht hatte. Während AXS-Investoren ihre Bestände mit Verlusten abstoßen, gab es einen Anstieg der aktiven Adressen und des Netzwerkwachstums, zwei wichtige Metriken auf der Kette, die ein Bild der Erholung zeichnen. 

Weitere Nachrichten

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Mit unseren interaktiven Charts mit mehr als 1500 Assets, Interbankensätzen und umfangreichen historischen Daten sind Sie immer auf der Höhe des Marktgeschehens. Dieses professionelle Online-Tool ist ein Muss für jeden Trader und bietet Ihnen eine innovative Echtzeit-Plattform, die vollständig anpassbar und kostenlos ist.

Erfahren Sie mehr

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

ANALYSEN