US Inflation: Reaktion des USD wird durch die Fed begrenzt

  • US Kern Inflation wird im August unverändert bleiben
  • Märkte schauen über die September Zinserhöhung hinaus in die Zukunft
  • Für den Dollar kann es eine entscheidende Veröffentlichung werden

In den USA werden am Donnerstag, den 13. September, um 14:30 Uhr die Verbraucherpreise veröffentlicht. Die Arbeit der Fed basiert auf den beiden Mandaten der Beschäftigung und der Inflation, so dass es sich um eine interessante Veröffentlichung handelt.

Das Kern CPI, welches die volatilen Komponenten Energie und Lebensmittel nicht enthält, ist die interessantere Veröffentlichung. Das von der Fed bevorzugte Maß für die Inflation ist der Kern PCE, der auf einer anderen Methodik baisert und dieser wird Ende des Monats bekannt gegeben. Der Kern CPI und der Kern PCE haben jedoch eine hohe Korrelation.

Erwartungen und mögliche Reaktionen

Das Kern CPI erreichte im Juli sein Hoch bei 2,4 % (Jahr), was besser als erwartet war. Nun wird mit einer unveränderten Lesung gerechnet. Die Reaktion des Dollar wird leicht berechenbar sein: eine besser als erwartete Lesung, die für einen Anstieg der Inflation spricht, wird Fed Zinserhöhungen begünstigen. In diesem Zusammenhang dürfte der US-Dollar umgehend steigen.

Ein leichter Rückgang der Kernpreise zeigt auf der anderen Seite, dass die Inflation ihr Hoch erreicht hat und die Fed sich dem Ende des Straffungszyklus nähert, was im Greenback zu Verlusten führen dürfte.

Entspricht der Kern CPI den Erwartungen, so wird es nur zu einer begrenzten Reaktion kommen. Auf Monatsbasis wird mit 0,2 % gerechnet. Entsprechen diese beiden Ergebnisse den Marktprognosen, so wird der Markt das CPI unter die Lupe nehmen. Fallende Energiepreise haben die Erwartungen auf 2,7 % fallen lassen, nach dem das Ergebnis im Juli bei 2,9 % lag.

Die Reaktion des US-Dollar kann zwar gut eingeschätzt werden, aber das populärste Währungspaar der Welt, der EUR/USD, ist nicht der beste Kandidat, um dieses Event zu traden. Die Europäische Zentralbank veröffentlicht gleichzeitig ihre geldpolitische Entscheidung. EZB Präsident Mario Draghi beginnt um 14:30 Uhr seiner Pressekonferenz. Seine Worte werden einen stärkeren Einfluss auf den EUR/USD haben, als die Inflationsdaten.

Zu größeren Reaktionen dürfte es daher beim USD/JPY, GBP/USD und den Rohstoffwährungen wie dem AUD/USD und USD/CAD kommen.

Nach dem September

Die Fed wird die Zinsen im September erhöhen. Wer bisher Zweifel daran hatte, den sollte der gute Nonfarm Payrolls Bericht zum Schweigen gebracht haben und auch die Chancen auf eine Dezember Zinserhöhung, die 4. im Jahr 2018, haben zugenommen. Die CPI Daten werden dabei helfen, die Erwartungen für den Dezember zu präzisieren.

Die Inflationsdaten bilden zugleich die Grundlage, wie hoch die Zinssätze steigen können. Sollte die Inflation ihr Hoch erreicht haben, so nähert sich die Fed einem neutralen Zinssatz. Beschleunigen die Preise jedoch ihre Gewinne, so hat die Fed Spielraum für weitere Zinserhöhungen.

Nach der September Zinsentscheidung werden die Fed Zinssätze zwischen 2 % und 2,25 % liegen. Mit der Zinserhöhung im Dezember erreicht die Range dann 2,25% - 2,50%, wo sich die Kerninflation aktuell befindet. Dies könnte als neutraler Zins angesehen werden, bei der die Geldpolitik nicht zu locker wäre. Wird die Fed dann ihre Zinserhöhungen stoppen? Dies ist schwer zu sagen, da es bis zum Jahr 2019 noch einige Zeit ins Land geht. Sollte die Inflation nicht weiter steigen, so könnte die Fed diesem Beispiel folgen.

Zusammenfassung

Die US Inflation ist eine wichtige wirtschaftliche Veröffentlichung. Eine Überraschung des Kern CPI, wird zu einer leicht vorhersehbaren Reaktion des USD führen, aber diesmal nicht gegenüber dem Euro. Es ist unwahrscheinlich, dass die Lesung einen Einfluss auf die Fed Zinsentscheidung im September hat, aber für Dezember und darüber hinaus, können die Daten wichtig sein.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.