Goldpreis geht in den Abwärtstrend über

Der Goldpreis hat die psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar unterschritten. Als Auslöser für die Verluste gelten steigende US-Renditen und der aufwertende US-Dollar. Aus charttechnischer Sicht besteht jetzt Spielraum auf der Unterseite. 

Bei den technischen Indikatoren stehen die Ampeln für weitere Verluste auf grün. Schließlich hat der MACD wieder Fahrt auf der Unterseite aufgenommen und auch das Histogramm des Trendfolgers signalisiert weitere Verluste. Unterdessen hat der RSI noch ausreichend Platz nach unten vor dem Erreichen der überverkauften Bereiche. 

Sollte sich der Breakout unter die Schlüsselunterstützung aus der Range seit Jahresanfang und der wichtigen 200-Tage-Linie als nachhaltig herausstellen, müssen sich Anleger auf Kursabschläge in Richtung des 61,8% Fibonacci-Retracements bei 1.286 Dollar einstellen. 

Ein Abgleiten unter diese Marke würde den Goldpreis in Richtung der unteren Begrenzungslinie des Aufwärtstrendkanals von März 2017 bei 1.261 Dollar befördern.

Aufhellen würde sich das Chartbild dagegen nur bei einem schnellen Wiederanstieg über die Glättung der letzten 200 Tage bei 1.306 Dollar. Von einer tiefgreifenden Erholung können Anleger dagegen erst bei einem Spurt zurück über das Hoch vom 11. Mai bei 1.322 Dollar träumen. Knapp über diesem Schlüsselwiderstand verlaufen die Glättungen der letzten 38 und 90 Tage zusammen, die dann die nächste Hürde bilden.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

VERWANDTE THEMEN