EUR/USD Prognose: Erholung ist nicht überzeugend, Fokus liegt auf Fed

  • EUR/USD wird über 1,1300 gehandelt, entfernt sich von Tiefs
  • Italienische Fortschritte und Spannungen vor der Fed Zinsentscheidung begrenzen die Bewegung
  • Charttechnik ist alles andere als vielversprechend

Der EUR/USD baut seine Gewinne vom späten Freitag aus, aber die Bewegung geht nicht schnell voran. Die italienischen Koalitionsführer Matteo Salvini and Luigi di Maio erreichten eine Vereinbarung zum neuen Haushalt mit PM Giuseppe Conte.

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wird der Europäischen Kommission einen neuen Vorschlag unterbreiten, nach dem der vorherige Haushaltsentwurf abgelehnt wurde. Das niedrigere Defizitziel soll Brüssel milde stimmen, aber es ist wahrscheinlich, dass die Verhandlungen fortgesetzt werden.

Die Gemeinschaftswährung kämpft noch immer damit sich von den dovish Kommentaren von EZB Präsident Mario Draghi zu erholen. Auf seiner Pressekonferenz sagte er, dass das Gleichgewicht der Risiken nach unten verschoben wurde. Die Zentralbank beschloss auf ihrer Sitzung, dass das Anleihekaufprogramm beendet wird.

Der Fokus liegt nun auf der geldpolitischen Entscheidung der Fed, welche am Mittwoch fällig ist. Allgemein wird damit gerechnet, dass es mit der letzten Sitzung in diesem Jahr zu einer weiteren Zinserhöhung kommt, aber die Unsicherheit steigt, ob es überhaupt zu weiteren Zinserhöhungen im Jahr 2019 kommt.

EUR/USD technische Analyse

EUR/USD Technische Analyse

Während sich das beliebteste Währungspaar der Welt erholt, bleibt der Abwärtstrend intakt. Das Momentum ist nach unten gerichtet und der Relative Strength Index (RSI) weist keine überverkauften Bedingungen auf, so dass Spielraum für weitere Verluste besteht. Der EUR/USD wird unter dem 50-/200-SMA gehandelt.

Eine Unterstützung liegt bei 1,1305, die in den letzten Wochen zweimal gehalten hat. Darunter befindet sich die 1,1270, dass Tief der vergangenen Woche und Ende November, gefolgt vom 2018 Tief bei 1,1215.

Das Swingtief der vergangenen Woche lag bei 1,1335. An der 1,1350 befindet sich der 50-SMA und das Swingtief von Ende November. Die 1,1380 ist das Hoch von Anfang Dezember, gefolgt vom 1,1395 Hoch der vergangenen Woche.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.