EUR/USD Prognose: Dollar lässt die Muskeln spielen

  • EUR/USD kämpft um 1,1300, US-Dollar dominiert das Geschehen
  • ADP, NFP, EZB im Fokus
  • Technisch bearish

Der EUR/USD notiert im Bereich der psychologischen Marke von 1,1300. Der US-Dollar konnte seine Stärke am Dienstag ausbauen, nach dem der ISM nicht-Produktion PMI im Dezember mit 59,7 über der Prognose lag. Dieses Ergebnis hat auch die Erwartungen an einen starken Arbeitsmarktbericht am Freitag unterstützt.

Die Eurozonen PMI Ergebnisse waren auch besser als erwartet, da das Ergebnis bei 52,8 lag, aber der Gap zwischen den beiden Seiten des Atlantiks beträgt immerhin 6,9 Punkte.

Die US Verkäufe neuer Immobilien waren mit 621K Einheiten besser als erwartet, was ein gutes Ergebnis ist, da der Immobiliensektor besonders unter dem Anstieg der Zinsen zu leiden hat.

Der Dollar dominiert den Markt, was nicht nur auf die Daten zurückzuführen ist.

Neben der EZB Entscheidung erwarten uns aus den USA weitere Daten und dazu zählt der ADP Arbeitsmarktbericht. Es wird davon ausgegangen, dass in der US Privatwirtschaft im Februar ein etwas moderateres Beschäftigungswachstum zu erwarten ist, nach dem das Ergebnis im Januar bei 213K lag.

Der New York Fed Präsident J. Williams wird später eine Rede halten. Die wichtigste Zentralbank der Welt hat zuletzt versprochen bei den Zinsen geduldig zu sein, da sich die weltweiten Perspektiven eintrüben, wobei die US Wirtschaft noch immer gut aufgestellt ist, wie der Fed Vorsitzende J. Powell kürzlich sagte. Am Dienstag wiederholte der Boston Fed Präsident E. Rosengren die Botschaft der Geduld.

Am Donnerstag wird die in Frankfurt ansässige Europäische Zentralbank ihre geldpolitische Entscheidung verkünden und wahrscheinlich bleibt die Geldpolitik unverändert. Präsident Mario Draghi und seine Kollegen werden es vorziehen zu warten, wie sich der Brexit und die US-China Handelsgespräche entwickeln.

EUR/USD Technische Analyse für den 6. März 2019

EUR/USD Technische Analyse

Der EUR/USD leidet unter einer negativen Dynamik und so notiert er unter dem 50-/200-SMA des 4-Stundenchart. Der Relative Strength Index (RSI) ist noch über 30, aber dieses Niveau ist nicht weit entfernt. Ein Rückgang unter dieses Niveau sorgt für überverkaufte Bedingungen, woraus eine Erholung resultieren kann, aber noch nicht zu diesem Zeitpunkt.

Das jüngste Tief von 1,1290 bietet eine Unterstützung, gefolgt vom Mitte Februar Swingtief von 1,1275, der 1,1250 und am 2019 Tief von 1,1235.

Das Swingtief von Anfang der Woche bietet nun bei 1,1310 einen Widerstand, gefolgt vom Ende Februar Niveau bei 1,1335, der 1,1350, 1,1360, 1,1410 und dem Februar Hoch von 1,1420.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.