EUR/USD Prognose: Bären scheitern erneut, aber können die Bullen die Initiative ergreifen?

  • Der EUR/USD konnte erneut zur 1,1300 steigen, nach dem es zu einem kurzen Rückgang gekommen war
  • Chinas BIP und Eurozonen Daten dominieren
  • Technische Aussichten bleiben für das Paar bullish

Der EUR/USD erholte sich vom Tief und so findet der Handel um 1,1300 statt. Ein Versuch nach unten auszubrechen scheiterte und so findet der Handel in einer schmalen Range statt. Der kleine Rückgang am Dienstag ist auf eine vorübergehende USD Stärke zurückzuführen, aber mit dem guten chinesischen Daten kam es zu einer Erholung.

Die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft verzeichnete auf Jahresbasis im 1. Quartal 2019 ein BIP Wachstum von 6,4 %, was etwas besser war als die Prognose von 6,3 %. Die Industrieproduktion verbuchte im März ein Wachstum von 8,5 %, was ebenfalls besser war als prognostiziert. Das chinesische Konjunkturprogramm (günstige Kredite und andere Maßnahmen) scheint zu funktionieren und dies verbessert die Stimmung.

In der Eurozone sieht es nicht so gut aus, was durch den Internationalen Währungsfonds bei Gesprächen in Washington bestätigt wurde. Deutschland weigert sich von seiner Politik der niedrigen Schulden abzusehen, obwohl es wichtig wäre die Ausgaben zu erhöhen, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Es gibt für den EUR/USD jedoch auch ermutigende Daten. Am Dienstag zeigte die deutsche ZEW Konjunkturstimmung im April mit 3,1 ein überraschend positives Ergebnis, während die US Industrieproduktion mit einem Rückgang von -0,1 % enttäuschte.

Heute erwarten uns aus der Eurozone CPI Ergebnisse und laut Prognose werden diese bei 1,4 % und für das Kern CPI bei 0,8 % liegen. Der Handelsbilanzüberschuss dürfte im Februar weiter gefallen sein, während es in den USA eine große Rede durch FOMC Mitglied J. Bullard gibt.

EUR/USD Technische Analyse für den 17. April 2019

EUR/USD Technische Analyse

Der EUR/USD profitiert weiterhin vom Momentum auf dem 4-Stundenchart, während der Handel über dem 50-/200-SMA stattfindet, nach dem es kurzzeitig zu einem Rückgang unter den 200er gekommen war. Der Relative Strength Index steigt weiter.

Widerstände liegen bei 1,1330 (Freitag), 1,1360 (Mitte März) und 1,1390 (Swinghoch), 1,1420 und 1,1445.

Unterstützungen befinden sich bei 1,1280 (jüngstes Tief), 1,1250 (Unterstützung der vergangenen Woche) und 1,1210.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.