EUR/USD Prognose: Abwärtstrend kann unter 1,1300 ausgebaut werden, US CPI vor EZB am Donnerstag im Fokus

Der EUR/USD bewegte sich am Dienstag in beide Richtungen, was allein der USD Dynamik zuzuschreiben war. Der Optimismus gegenüber den US-China Handelsbeziehungen belastete den Greenback und so konnte sich das Paar erholen. Die Aufwärtsbewegung stieß jedoch auf Ablehnung, da die USD Nachfrage mit den steigenden US Treasury Anleiherenditen zulegte.

Einen zusätzlichen Schub erhielt der Greenback von der Veröffentlichung des besser als erwarteten US Kern PPI, da dieser zeigte, dass die Großhandelsinflation ohne die volatilen Komponenten Lebensmittel, Energie und Handelsdienstleistungen zulegte. Auf Monatsbasis betrug das Ergebnis im November 0,3 % und auf Jahresbasis 2,8 %, während die Prognose bei lediglich 2,5 % lag.

Die Gemeinschaftswährung leidet indes unter der festgefahrenen Haushaltssituation zwischen Italien und der EU, vor allem nach dem der Finanzminister Giovanni Tria sagte, dass die Regierung keine größeren Änderungen am Haushalt vornehmen wird. Das Paar erreichte sein mehr als 1-Wochentief, aber im Bereich der 1,1300 fand es eine Unterstützung, da mit der asiatischen Sitzung am Mittwoch auch die Risikobereitschaft wieder zulegte.

Aus der Eurozone erwarten uns heute keine wichtigen Wirtschaftsdaten, während es aus den USA die Verbraucherpreise für November geben wird. Der Fokus liegt jedoch bereits auf der geldpolitischen Entscheidung der EZB am Donnerstag, so dass vor diesem Risikoevent mit einem Rangehandel zu rechnen ist.

Aus technischer Sicht bestätigte die jüngste Bewegung den vorherigen Fehlausbruch und so ist das Paar anfällig dafür seine Abwärtsbewegung fortzusetzen. Unter der psychologischen Marke von 1,1300 und dem Bruch der steigenden Trendlinie, werden sich die bearish Aussichten verstärken und es kann zu einer Beschleunigung der Abwärtsbewegung in Richtung des Jahrestiefs von 1,1215 kommen. Unter 1,1200 kann die Bewegung zur 1,1160 Unterstützung ausgebaut werden.

Auf der anderen Seite bietet die 1,1345/50 einen unmittelbaren Widerstand und sollte dieser überwunden werden, wird die Schließung von Short Positionen dazu führen, dass die Bewegung in Richtung der kurzfristig fallenden Trendlinie, die aktuell im Bereich der 1,1400 liegt, vorangetrieben wird.

EUR/USD Analyse

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.