• Der EUR/USD fiel mit den enttäuschenden Daten der Eurozone
  • Brexit Verlängerung hilft weder dem Pfund noch dem Euro
  • Technische Aussichten sind bearish

Was für einen Unterschied 36 Stunden machen können. Der EUR/USD notierte am späten Mittwoch mit der dovish Fed Entscheidung in der Nähe der 1,1450. Doch scheinbar hat der Greenback inmitten der ganzen Schmutzwäsche die sauberste Weste.

Die USA verfügen noch immer über eine starke Wirtschaft, wovon in der Eurozone nicht besprochen werden kann.

Der Realitätsscheck dem Euro eine kalte Dusche. Der deutsche Markit PMI Produktion fiel mit 44,7 deutlich unter die 50 Punkte Marke und die Prognose von 48. Der Dienstleistung PMI lag mit 54,9 hingegen nur leicht über der Prognose.

Die französischen Daten waren ebenfalls schwach, da beide PMI Sektoren unter 50 liegen. Der Composite PMI liegt bei 48,7, während mit 50,7 gerechnet wurde. Der Composite PMI der Eurozone befindet sich bei 51,3, was gegenüber der erwarteten Lesung von 52, enttäuschend ist.

Diese Ergebnisse für März werden zukunftsweisend sein. Sie signalisieren ein schwaches 1. Quartal und trübe Zukunftsaussichten. Der EUR/USD reagierte mit einem Rückgang unter 1,1300 und die deutschen 10-Jahres Anleiherenditen fielen zum 1. Mal seit 2016 auf 0 %.

Von der Verlängerung des Brexit konnte der Euro kaum profitieren. Die Regierungschefs der Europäischen Union beschlossen den Brexit auf den 12. April zu verschieben. Sollte das britische Parlament dem Deal zustimmen, so wird Großbritannien die Europäische Union am 22. Mai verlassen. Ist dies nicht der Fall, kommt es am 12. April zu einem harten Brexit, oder einer längeren Verzögerung, die zu Neuwahlen oder einem 2. Referendum führen könnte.

Aus dem Wirtschaftskalender erwarten uns heute noch der Markit US Flash PMI für März und die Verkäufe bestehender Immobilien für Februar.

Die Märkte haben weiterhin ein Auge auf den Brexit Entwicklungen und möglicherweise gibt es Nachrichten von der Müller Untersuchung. Der Sonderbeauftragte könnte seine Ergebnisse bereits heute in Washington vorstellen.

EUR/USD Technische Analyse für den 22. März 2019

EUR/USD Technische Analyse 22. März 2019

Der EUR/USD verlor auf dem 4-Stundenchart an positiver Dynamik und es kam zu einem Kursrückgang. Der Relative Strength Index fiel, ist von den überverkauften Bedingungen aber noch weit entfernt. Der starke Rückgang durchbrach den 50- und 200-SMA.

Insgesamt ist festzustellen, dass die Bären das Ruder übernommen haben.

Unterstützungen liegen am neuen Tief von 1,1288, 1,1275, 1,1250 und 1,1220. Widerstände befinden sich am Anfang März Hoch von 1,1310, dem 200-SMA von 1,1325, dem Swingtief von Beginn der Woche bei 1,1340 und der 1,1360.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

Analysis feed

Neueste Analysen

Autor wählen

Fed Preview: Liegt die Messlatte für steigende Zinsen höher? Powell kann Dollar fallen lassen – 3 Dinge sind zu beachten

Die Federal Reserve bereitet sich auf ein ruhiges Weihnachtsfest vor, aber die Märkte werden sich davon nicht beeindrucken

Weitere Analysen

Wie viel Potential schlumert noch im WTI?

Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Verpassen Sie keine Gelegenheit und erfahren

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten