EUR/USD Prognose: 3 Negativfaktoren sind nicht genug, folgen nun weitere Gewinne?

  • EUR/USD steigt in der letzten vollständigen Handelswoche des Jahres
  • Das Paar wieder setzt sich 3 negativen Faktoren
  • Technische Gegebenheiten werden zusehends positiver

Der EUR/USD wird in der Mitte der 1,1300 gehandelt. Es gibt für das Paar keine Gründe zu steigen, sondern nur um zu fallen. Fällt das Paar mit negativen Nachrichten nicht, so ist dies ein Zeichen der Stärke. Dies spricht für ein erhebliches Aufwärtspotenzial, falls es positive Nachrichten geben sollte.

Warum sollte der EUR/USD fallen?

1) Schwachen Daten

Das endgültige Eurozonen CPI Ergebnis enttäuschte im November, da es mit 1,9 % hinter der Prognose von 2,0 % zurück blieb. Der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone ist weiter gefallen, da er im Oktober nur noch bei 12,5 Milliarden € liegt, während 14,2 Milliarden € gerechnet wurde, nach 13 Milliarden € im September.

2) Italien

Die italienische Regierung erreichte eine Vereinbarung zum Haushalt, so dass das Defizit gesenkt werden konnte. Aber wird Brüssel vom neuen Haushaltsentwurf ebenfalls angetan sein? Die Europäische Kommission reagierte nicht unmittelbar und so sind weitere Anpassungen wahrscheinlich. Italiens Wirtschaft ist im Q3 gefallen. Das geringeren BIP wird wahrscheinlich dazu führen, dass die europäische Kommission eine weitere Reduzierung des Defizits fordert, damit eine niedrigere Schuldenquote aufrechterhalten werden kann.

Alles in allem sind die Probleme nicht gelöst

3) China und die USA treffen erneut aufeinander

Der US Handelsbeauftragte übte viel Kritik an China. Eine Woche nach dem die beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen Schritt in Richtung Entspannung unternommen hatten, wurde mit dem Konflikte rund um die Gespräche zur Reform der WTO, ein neues Schlachtfeld betreten.

Die Aktien Futures fallen und der Greenback war nicht in der Lage sich gegenüber dem Euro durchzusetzen. Dies ist ein bullish Signal.

EUR/USD technische Analyse

EUR/USD Technische Analyse

Die Dynamik wurde für das Paar positiv, aber nicht erheblich. Die Umkehr ist ein bullish Signal, aber der Relative Strength Index liefert keine Unterstützung.

Die 1,1350 bleibt eine wichtig umkämpfte Linie. Ende November bot diese eine Unterstützung, wo sich auch der 50-SMA befindet. Bei 1,1380 folgt das Swinghoch von Ende November, sowie die 1,1395 (Hoch der vergangenen Woche). Darüber liegen die 1,1430 und 1,1440.

Die 1,1330 war das Swingtief der vergangenen Woche und eine schwache Unterstützungslinie. Darunter befinden sich die 1,1305 (Swingtief der jüngsten Wochen), 1,1270 (Double Bottom) und das Jahrestief von 1,1215.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.