EUR/USD Preisprognose 2021: Euro-Dollar nimmt langfristig Kurs auf 1,2750


  • Die Marktteilnehmer hoffen auf eine Rückkehr zu wirtschaftlichem Wachstum bis Mitte 2021.
  • Die Zentralbanken werden ihre ultralockere Geldpolitik wahrscheinlich länger beibehalten als nötig.
  • EUR/USD hat nach dem Ausbruch über eine aus dem Jahr 2008 kommende Abwärtstrendlinie nach oben gedreht.

Im Jahr 2020 brachte die Pandemie die Finanzmärkte und die Weltwirtschaft aus dem Gleichgewicht - und der Greenback ist der große Verlierer. Der EUR/USD hat Niveaus erreicht, die zuletzt im Jahr 2018 gesehen wurden, unweit des Jahreshochs bei 1,2554. Nach fast einem Jahr des Pessimismus sind die Anleger beharrlich optimistisch, und die Wall Street notiert auf Rekordhochs. Und das nur wenige Monate, nachdem die großen Volkswirtschaften ihre größten wirtschaftlichen Rückgänge seit Jahrzehnten verzeichneten.

Was ist passiert? Wie ist es passiert? Und was kommt als Nächstes?

Niemals hätten wir uns vorstellen können, dass wir im Laufe des Jahres 2020 zu Virologen werden würden, noch haben wir all die Drehungen und Wendungen vorausgesehen, wie ein Impfstoff entwickelt und zugelassen wird.

Ende 2019 war ein neuartiges Coronavirus, das seinen Ursprung in China hatte, unter dem Radar. Drei Monate später überflutete es die Welt. Für eine Eindämmung war es zu spät. Zuerst in Italien angekommen, sprang es schnell in die USA, mit dem Epizentrum in New York. Die Welt kam zum Stillstand.

Abriegelungen konnten die Ausbreitung nicht eindämmen und reichten gerade aus, um das Virus teilweise zu kontrollieren. Aber der Schaden für die Volkswirtschaften war bereits angerichtet. Das globale Bruttoinlandsprodukt brach im zweiten Quartal des Jahres ein, einige Volkswirtschaften schnitten dabei besser ab als andere.

Die Panik hat dem Dollar nicht geholfen, wahrscheinlich aufgrund der Art und Weise, wie die US-Regierung mit der Pandemie umging, denn abgesehen von strengen Restriktionen in New York zu Beginn, weigerte sich US-Präsident Trump, die Wirtschaft lahmzulegen. Die Krankheit wurde politisiert. Der Preis für Trumps Entscheidung waren über 18 Millionen infizierte Menschen und etwa 325.000 Tote. Es kostete ihn auch die Präsidentschaft, da er die Wiederwahl an den demokratischen Rivalen Joe Biden verlor.

Während sich das Jahr 2020 dem Ende zuneigt, erhalten mehrere Impfstoffe eine Notfallzulassung und erste Teile der Bevölkerung erhalten Impfdosen . Massive Impfungen sind noch in weiter Ferne, ebenso wie das Wissen über deren Wirksamkeit. Soziale Distanzierung, Gesichtsmasken und Fernarbeit sind Teil einer neuen Normalität, die wahrscheinlich auch 2021 anhalten wird.

Der Konsum hat eine gewaltige Verlagerung erfahren. Die restriktiven Maßnahmen haben die Welt ohne Freizeitaktivitäten gelassen. Und die globalen Kosten beliefen sich auf Milliardenbeträge. Kleine und multinationale Unternehmen gingen in Konkurs, und das sogar, nachdem die Zentralbanken die Märkte mit massiven Lockerungsmaßnahmen durchfluteten. Zwar erholten sich die Volkswirtschaften im dritten Quartal wieder, aber der Weg zu den Niveaus vor der Pandemie wird lang und schmerzhaft sein, denn die Einkommensunterschiede und die extreme Armut, insbesondere in der Dritten Welt, sind groß.

Corona-Fälle

 

Die EZB und die Fed - ein Kampf zweier Giganten

Im März begannen die Zentralbanken mit groß angelegten Notfallprogrammen, um den negativen Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft entgegenzuwirken. Die US-Notenbank kündigte an, in den kommenden Monaten Vermögenswerte im Wert von mindestens 700 Mrd. USD aufzukaufen - ohne Limit. Auf ihrer Dezember-Sitzung behielt die Fed ihre ultralockere Politik bei und kündigte an, sie zu verlängern, "bis weitere substanzielle Fortschritte" in Richtung der Beschäftigungs- und Inflationsziele erzielt werden. Zwischendurch hat die Zentralbank ein durchschnittliches Inflationsziel vorgestellt, das es ihr erlaubt, die Zinsen auch dann niedrig zu halten, wenn die Inflation das 2%-Ziel übersteigt. Es wird erwartet, dass die Zinsen in den nächsten Jahren auf einem Rekordtief bleiben.

Die Europäische Zentralbank kündigte ein erstes 120-Milliarden-Euro-Paket an und gleich danach ein neues Pandemic Emergency Purchase Program (PEPP) in Höhe von 750 Milliarden Euro bis zum Ende des Jahres. Das PEPP wurde im Juni auf 1,35 Billionen Euro bis mindestens zum Ende desselben Monats im Jahr 2021 erweitert. Auf ihrer Dezembersitzung haben die europäischen Geldpolitiker ihr Konjunkturprogramm erneut ausgeweitet auf 1,85 Billionen Euro und die Käufe bis mindestens März 2022 verlängert.

Der geldpolitische Stimulus wird bleiben, nicht nur in Europa und den USA. Zentralbanken aus aller Welt haben ähnliche Maßnahmen ergriffen. Das Tempo der monetären Stimulierung wird so lange hoch bleiben, wie die Volkswirtschaften mit dem Virus und den Einschränkungen kämpfen. Ein wirtschaftliches Comeback könnte bedeuten, dass der Stimulus 2021 abnimmt und die Wall Street könnte darunter zu leiden haben.

Der Glaube an die globale Erholung

In den USA stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal um 33,1 % im Vergleich zum Vorjahr, nachdem es im zweiten Quartal um 31,4 % eingebrochen war. In der EU schrumpfte es um 13,9 % gegenüber dem Vorjahr und stieg im dritten Quartal um 11,6 %.

In der EU sank die Zahl der Erwerbstätigen im zweiten Quartal des Jahres um 2,8 % und stieg in den drei Monaten bis September um 0,3 %. In den USA gingen zwischen März und April rund 22 Millionen Arbeitsplätze verloren, von denen zwischen Mai und November etwa die Hälfte wieder aufgeholt werden konnte.

Die zweite Corona-Welle hat beide Volkswirtschaften seit dem Ende des Sommers gleichermaßen getroffen, was zu neuen Restriktionen unterschiedlichen Ausmaßes in den USA und Europa führte. Dennoch wird die Impfstoffversorgung wahrscheinlich die wirtschaftliche Erholung und die Arbeitsplätze erdrosseln. Goldman Sachs veröffentlichte einen Bericht, wonach eine zu 50% geimpfte Bevölkerung "bis April in den USA und Großbritannien, bis Mai in Kanada, bis Juni in der EU und Australien und bis Juli in Japan realistisch erscheint."

Die Welt wettet auf ein wirtschaftliches Comeback bis Mitte 2021. Es ist möglich, aber die Ungleichheiten werden fortbestehen. Das Erreichen des Beschäftigungsniveaus vor der Pandemie liegt jenseits der Vorhersehbarkeit, während die Inflation nicht einmal der Rede wert ist. Der gedämpfte Konsum wird sie wahrscheinlich noch länger als die pessimistischsten Schätzungen der Zentralbanken in Schach halten.

Dennoch herrscht Optimismus und das, obwohl die Marktturbulenzen hier und da die Nachfrage nach sicheren Häfen beflügeln.

BIP

Joe Biden, China und der Handelskrieg

Bevor die Pandemie die Welt im Sturm eroberte, waren die Handelsspannungen zwischen Washington und Peking das Zentrum der Welt. Könnte dieses Thema wieder in den Mittelpunkt rücken, wenn die Welt zur Normalität zurückkehrt? Es ist möglich.

US-Präsident Donald Trump ist einer von nur vier Amtsinhabern, die nicht wiedergewählt wurden. Obwohl er sich immer noch weigert, seinem Rivalen den Sieg zuzugestehen, hat das Electoral College den Demokraten Joe Biden zum gewählten Präsidenten erklärt.

Zu den ersten Dingen, die Biden sagte, gehörte, dass er den Druck auf China aufrechterhalten und unfaire Handelspraktiken bekämpfen werde. Er nominierte Katherine Tai als die nächste US-Handelsbeauftragte. Joe Biden sagte, dass "der Handel eine kritische Säule in unserer Fähigkeit sein wird, besser zurückzukehren und unsere Außenpolitik zu betreiben - eine Außenpolitik für die Mittelklasse."

Es ist erwähnenswert, dass eine schwächere Währung nicht immer eine schlechte Sache ist. Ein schwächerer Dollar könnte zu einer schnelleren Erholung der USA beitragen. Auch das Gegenteil ist der Fall: Eine teure Währung kann den wirtschaftlichen Aufschwung bremsen.

EUR/USD technischer Ausblick

Die Gemeinschaftswährung hat zwischen März und Dezember den größten Teil des in rund zwei Jahren verlorenen Bodens wiedergewonnen. Der EUR/USD befindet sich seit dem Erreichen von 1,2554 im Februar 2018 in einem Abwärtstrend. Von da an ging es nur noch bergab und das Paar erreichte im März dieses Jahres ein Mehrjahrestief von 1,0673. Die anschließende Erholung hat das Paar auf Niveaus gebracht, die zuletzt im April 2018 gesehen wurden.

Auf lange Sicht haben die Bären den EUR/USD seit Juli 2008 dominiert, als das Paar den Wert von 1,6036 erreichte. Eine absteigende Trendlinie von diesem Hoch wurde in den letzten Monaten durchbrochen, aber erst im Dezember gewann das Paar genug Momentum, um den bullischen Ausbruch zu bestätigen. Das nächste logische Ziel liegt bei 1,2554, und weitere Kursgewinne darüber hinaus würden eine langfristige Trendwende nach oben signalisieren. Gelingt es den Bullen, das Paar über diese Marke hinaus zu heben, ist die Preiszone um 1,2750 das nächste Ziel.

Die Bullen werden entmutigt, wenn das Paar die Schwelle von 1,2000 unterschreitet, aber sie dürften nicht aufgeben, es sei denn, das Paar fällt im ersten Quartal des Jahres unter 1,1600, da es dann wieder unter der langfristigen Trendlinie notiert. In einem solchen Fall kommen tiefere Tiefs ins Spiel, und das Paar könnte seinen Rückgang in Richtung 1,0351 ausweiten.

EURUSD

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

Analysis feed

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

Cardano-Preis kann das Rampenlicht nicht verkraften - wieder unter 1,40$ mit Risikoaufbau

Der Cardano-Preis brach am 8. Juni mit einem Verlust von -5,45% und einem Tagesabschluss unter dem 2018-Hoch von 1,40 $ aus einem bärischen steigenden

Weitere Analysen

Wie viel Potential schlumert noch im WTI?

Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Verpassen Sie keine Gelegenheit und erfahren

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten