EUR/USD Analyse: Genießen Sie den Powell Put

  • Der EUR/USD ist zum Beginn der Woche innerhalb seiner Range gestiegen
  • Entwicklungen zu den US-China Handelsgesprächen und US Daten stehen an
  • Technisches Bild ist für das Paar durchwachsen

Der EUR/USD ist zum Beginn der 1. vollständigen Handelswoche des Jahres 2019 gestiegen. Die Märkte sind optimistisch, nach dem der Fed Vorsitzende J. Powell am Freitag in Atlanta seine Haltung zur Reduzierung der Bilanz änderte und er sich für eine Änderung der Politik aussprach. Kurz vor Weihnachten sagte er noch, dass die Änderung der Bilanz auf Autopilot gestellt ist. Nun sprach er jedoch davon, dass die Zentralbank mit den Zinsen geduldig umgehen muss und dass die Fed ihre Haltung schnell ändern könnte.

Der Powell Put führte am Freitag zu einer Rallye der Aktienmärkte und die Bewegung wird mit dem Beginn der neuen Woche ausgebaut. Der sichere Hafen des US-Dollar zieht sich unter der zunehmenden Risikobereitschaft zurück. Die Nonfarm Payrolls sind um 312K gestiegen und die Löhne legten auf Jahresbasis um 3,2 % zu, was einem neuen Zyklushoch entspricht.

Die positive Stimmung wird jedoch durch China gebremst. Die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft genehmigte in rascher Folge Bahnprojekte. Hinzu kommt, dass Peking die Reserve Requirement Ratio (RRR) senkte, so dass die Banken mehr Geld ausleihen können, damit so die schwächelnde Wirtschaft unterstützt wird.

Die Handelsgespräche zwischen den USA und China werden heute fortgesetzt. Die US Präsident Trump Tweets werden zu diesem Thema verfolgt.

Aus dem Wirtschaftskalender gibt es heute noch den US ISM nicht-Produktion PMI. Es wird damit gerechnet, dass die Dienstleistungsaktivität ausgehend vom 60,7 Hoch nachlässt, was jedoch immer noch für ein robustes Wachstum spricht.

Die deutschen Werksaufträge enttäuschten im November mit einem Rückgang um -1 %, was schlechter war als erwartet. Der Rückgang wurde teilweise durch die Einzelhandelsumsätze ausgeglichen, da diese in der größten Wirtschaft der Eurozone um 1,4 % zulegten.

Die Brexit Schlagzeilen sind zurück im Fokus, was ebenfalls Auswirkungen auf den Euro haben kann. Das britische Parlament wird am 15. Januar über dem UK PM Theresa May Brexit Deal abstimmen. Die Chancen darauf, dass der Deal durch das Parlament kommt sind sehr gering.

Haben die Märkte und der EUR/USD mit Powell eine Trendwende eingeleitet? Dies ist wirklich schwer zu sagen. Das Verhalten des beliebtesten Währungspaares der Welt ist von Vorsicht und Skepsis geprägt. Der Euro/Dollar befindet sich in seiner vertrauten Range. Die Märkte haben ihre Mentalität von „Kauf den Rücksetzer“ auf „Verkauf die Rallye“ geändert. Die aktuelle Aufwärtsbewegung der Aktien und des Euro/Dollar könnten lediglich vorübergehend sein.

EUR/USD technische Analyse

EUR/USD Technische Analyse

Der Euro befindet sich in seiner vertrauten Range. Das Momentum zeigt nach unten, aber die Bewegung über den 50-/200-SMA des 4-Stundenchart ist ein bullish Signal. Der Relative Strength Index ist ausgeglichen.

Ein Widerstand liegt bei 1,1440, dem neuen Tageshoch und dieses Niveau begrenzte das Paar auch Anfang Dezember. Bei 1,1485 liegt das Mitte Dezember Hoch, gefolgt vom 1,1500 Hoch im November, sowie der 1,1550 und 1,1620.

Eine kleine Unterstützung befindet sich bei 1,1410, welche den EUR/USD zum Beginn des Jahres begrenzte. Die 1,1380 funktionierte in beide Richtungen und hier befindet sich auch der 200-SMA. Die 1,1345 ist das Swingtief der vergangenen Woche und darunter befinden sich die 1,1310 und 1,1270.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.