EUR/USD Analyse: Erholung vom Flash Crash, Bären bleiben am Ruder

  • EUR/USD stabilisiert sich nach dem Flash Crash
  • Börsen und US Daten weisen den Weg
  • Charttechnik bleibt durchwachsen

Der EUR/USD wird knapp unter der 1,1400 gehandelt, aber er notiert über dem Tief von 1,1306. Die Devisenmärkte hatten unter dem Flash Crash des USD/JPY AUD/USD zu leiden.

Zu dieser plötzlichen Marktverwerfung kam es in der illiquiden Zeit nach der US Sitzung. Verstärkt wurde die Situation durch den verlängerten Neujahrsfeiertag im Land der aufgehenden Sonne. Der USD/JPY fiel von 109 auf 105, während der EUR/USD nur auf 1,1306 fiel, bevor er sich in seiner vertrauten Range erholte.

Der unmittelbare Auslöser war die Apple Gewinn Warnung nach der Schließung der Wall Street. Das Technologieunternehmen senkte seine Umsatzprognose durch die fallenden iPhone Umsätze in China. Der CEO Tim Cook sagte, dass das Unternehmen die chinesische Verlangsamung im Zusammenhang mit dem Handelskrieg unterschätzt hat. Seine Kommentare bezogen sich auf die schwachen Produktion PMI Ergebnisse der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Die aufkommende Risikoaversion ließ den JPY im Wert steigen und den Aussie Dollar fallen. Der Euro, der ebenfalls als eine Risikowährung gilt, hatte aber nicht so stark zu leiden.

Die Aktienmärkte werden wahrscheinlich den nächsten Schritt der Währung auslösen, da es zwischen dem EUR/USD und den Aktien eine Korrelation gibt.

Aus dem Wirtschaftskalender erwarten uns heute noch die US ADP Arbeitsmarktdaten, die im Dezember wahrscheinlich ähnlich ausfallen wie das November Ergebnis von 179K. Hinzu kommt noch der ISM Produktion PMI, der sich laut Prognose von 59,3 Hoch des vorangegangenen Monats zurückziehen wird.

Beide Indikatoren sind ein wichtiger Hinweis für die US NFP am Freitag.

Auf dem alten Kontinent bestätigte der Eurozonen PMI Produktion mit 51,4 im Dezember, dass die Expansion anhält. Die italienischen Ergebnisse sprechen für eine mögliche Rezession der drittgrößten Eurozonen Volkswirtschaft. Die beiden italienischen Koalitionspartner, die League und die 5-Star haben ihren Haushalt von der EU genehmigt bekommen, aber nun können diese weitere Fragen/Probleme aufwerfen.

EUR/USD Technische Analyse 3. Januar 2019

EUR/USD Technische Analyse

Der EUR/USD ist auf dem 4-Stundenchart für eine Abwärtsbewegung anfällig, während der 200-SMA das Paar begrenzt. Dies steht im starken Kontrast zu den günstigen Bedingungen vom Mittwoch.

Eine Unterstützung liegt mit dem Ende Dezember Niveau bei 1,1340, gefolgt vom Flash Crash Tief von 1,1310, welches dem Swingtief von Anfang Dezember entspricht. Hinzu kommen der Double Bottom von 1,1270 und das 2018 Tief von 1,1215.

Auf der anderen Seite befinden sich Widerstände mit dem 200-SMA bei 1,1380 bei 1,1420 (50-SMA), dem Dezember mehrfach Swinghoch von 1,1440 und der 1,1480.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.