Die Zinsangst hält die Märkte in Atem und Aktien bekommen jetzt echte Konkurrenz durch festverzinsliche Wertpapiere. Egal, ob in den USA, in Deutschland oder in Italien, aus technischer Sicht spricht vieles dafür, dass sich die Lage am Rentenmarkt auch in dieser Woche nicht beruhigt und die Anleiherenditen weiter steigen. Die Investoren müssen sich mit einem Anstieg der Zinsen weltweit wohl oder übel anfreunden. 
 
Der Deutsche Aktienindex ist in der vergangenen Woche unter 12.141 Punkte gefallen und hat damit das Signal für einen erneuten Test der 12.000er Marke gesetzt. Die vor allem aus psychologischer Sicht wichtige Unterstützung sollte schon in den kommenden Stunden, wenn nicht Minuten, getestet werden. 
 
Heute morgen gab es die vierte Reservesatzsenkung durch die chinesische Notenbank. Die Wirkung ist erneut verpufft. Nach einer kurzlebigen höheren Eröffnung rauschten Festlandchina-Aktien auf ein neues Tief. China hat echte wirtschaftliche Probleme und das liegt auch an den steigenden Zinsen weltweit. Chinas Volkswirtschaft verschuldete sich seit der Finanzkrise massiv neu. Jetzt bindet der höhere Zinsdienst Geld, das wo anders dann einfach fehlt. China ist ein Opfer des weltweiten Ausverkaufs bei Anleihen.
 
Die Profiteure höherer Zinsen sind im Finanzsektor zu finden. Mit der Citigroup und JPMorgan Chase stehen in dieser Woche zwei Banken auf der Liste der Firmen, die Quartalszahlen vorlegen werden. Die Aktien nahe jüngst erreichter Rekordhochs. Wer wissen will, woher die Schwäche im DAX relativ zur Wall Street herrührt, möge sich im Vergleich zu den gerade betrachteten US-Banken einmal die Aktie der Deutschen Bank anschauen. Diese darf auf keinen Fall unter 8,83 Euro auf ein neues Rekordtief fallen, sonst würde es wirklich bitter aussehen. 
 
Auch bei italienischen Staatsanleihen ist die Kuh noch lange nicht vom Eis. Die Märkte haben sich auf das Thema Anleihen-Ausverkauf eingestellt. Unter den Sommertiefs bei italienischen Staatsanleihen (Unterstützung bei 120,42%) könnte es an den Märkten turbulent werden.

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Analysis feed

Neueste Analysen

Autor wählen

CHFJPY: Schlagen die Bären erneut am Widerstand zu?

Ein Blick in die Märkte offenbart viele bärische Aktivitäten. Diese könnten zum Wochenabschluss im USDJPY und im

Weitere Analysen

Wie viel Potential schlumert noch im WTI?

Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Verpassen Sie keine Gelegenheit und erfahren

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten