DAX von Bayer-Aktie gedrückt - Hoffnung auf grünes Licht der Fed am Abend

Mehr als die Hälfte der Kursverluste im Deutschen Aktienindex geht heute auf das Konto der Bayer-Aktie. Das Urteil gegen die Bayer-Tochter Monsanto in der ersten Runde im US-Glyphosat-Prozess ist ein schwerer Schlag für den Pharmakonzern. Mit knapp fünf Prozent ist die Aktie kein Leichtgewicht im DAX. Die Sorgen vor einer Niederlage auch in der zweiten Phase des Prozesses verbunden mit hohen Schadenersatzzahlungen für Bayer dürften somit auch den Gesamtmarkt in den kommenden Tagen belasten.
 
Die Nachricht, dass China offenbar in einigen Punkten in den Verhandlungen um ein Handelsabkommen mit den USA einen Rückzieher gemacht habe, hat der Wall Street gestern einen kleinen Dämpfer versetzt. Der S&P 500 aber hat zumindest das Niveau des ehemaligen Widerstandes bei 2.821 Punkten nicht unterschritten, so dass gute Nachrichten von der US-Notenbank heute Abend für eine Wiederaufnahme der Rally sorgen könnten. Es wird erwartet, dass die Fed heute Abend grünes Licht für eine lockere Geldpolitik auch für den Rest des Jahres geben wird. Die japanische Notenbank zumindest legte schon einmal vor und will die Geldschleusen noch lange weit geöffnet halten, um die Bedingungen am Kapitalmarkt möglichst freundlich zu gestalten. Aus China hört man, dass die Notenbank gerade intensiv darüber nachdenke, irgendwann ab April den Reservesatz weiter zu senken und damit noch mehr Liquidität in den Markt zu pumpen.
 
Und das Thema Brexit wäre mit einer im Raum stehenden dreimonatigen Fristverlängerung zumindest für ein paar Wochen nur noch ein Randthema an den Börsen. Gleichwohl ist angesichts der Geldgeschenke der Zentralbanken jetzt eine Situation an den Börsen entstanden, in der mögliche Gefahren wie ein immer noch realistischer harter Brexit ohne Vertrag ignoriert werden. Darin besteht das Risiko, das Anleger nicht außer Acht lassen sollten.

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.