12.000 Punkte – der Deutsche Aktienindex hat die vergangene starke Börsenwoche am Ende noch mit dem Sprung über die psychologische Hürde gekrönt. Da ist es jetzt überhaupt nicht beunruhigend, dass es erst einmal wieder ein paar Punkte abwärts geht. Auch weil in dieser Woche ein Tag ganz besonders im Blickpunkt der Investoren stehen dürfte.
 
Der Mittwoch wird an der Börse zum Großkampftag. Einmal tagt die Europäische Zentralbank. Hier dürften die Anleger um 14:30 Uhr vom Hausherrn Mario Draghi wahrscheinlich Neues zu den geplanten Langfristtendern erfahren, die später im Jahr helfen sollen, das Wachstum in der Eurozone anzukurbeln und die Inflation nach oben zu bringen. Am gleichen Tag muss sich die Europäische Union entscheiden, ob sie dem Gesuch der Briten stattgibt, den Brexit erneut zu verschieben. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Brüssel Nein zu einer weiteren Verzögerung sagt, würde Großbritannien am Freitag ohne Abkommen aus der EU ausscheiden. Ein Risiko, das man als Anleger nicht komplett ausblenden sollte. 
 
Technisch betrachtet sieht die Börsenwelt vor allem an der Mutter aller Börsen, der Wall Street, sehr gut aus. Der S&P 500 notiert jetzt komfortabel über dem Hoch von Januar 2018 und ist damit grundsätzlich startbereit für einen Lauf zum Rekordhoch.

Geldpolitisch ist den Aktienmärkten die Unterstützung der Notenbanken gewiss. 0,5 Prozent - das ist wahrscheinlich der maximale Realzins, den die US-Wirtschaft trotz starkem Arbeitsmarkt, einer historischen Steuerreform und starkem Wachstum auszuhalten imstande ist. Diese Erkenntnis hat die Fed im vergangenen Jahr gewonnen, als sie testen wollte, wie viel Stress und Schmerz sie dem Patienten Wirtschaft zufügen kann, bevor dessen Kreislauf sich verabschiedet. Nun steht sie wieder gemeinsam mit ihren Kollegen in der Eurozone und in China, wo in diesem Monat der Reservesatz erneut gesenkt werden könnte, als Verbündete an der Seite der Börsen.

Fakt ist, auf zehn Jahre erhält man in den USA jetzt nur noch 2,5 Prozent Zinsen, Angang November waren es noch 3,2 Prozent. Also haben es Aktien jetzt wieder mit weniger Konkurrenz durch festverzinsliche Wertpapiere zu tun.

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Analysis feed

Neueste Analysen

Autor wählen

DAX tastet sich an Widerstand heran - Dynamik nach dem Hexensabbat?

Störfeuer aus dem Weißen Haus im Handelsstreit mit China bleiben aus, im Mittleren Osten bleibt es nach den Anschlägen

Weitere Analysen

Wie viel Potential schlumert noch im WTI?

Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Verpassen Sie keine Gelegenheit und erfahren

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten


BEVORZUGTE BROKER IN IHRER REGION