DAX kommt nur langsam voran - Warten auf Entscheidungen in London und Brüssel

Von der Euphorie an der Wall Street lässt sich der Deutsche Aktienindex noch nicht so richtig anstecken. Zu sehr belastet das Thema Brexit die Stimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett. Nachdem Theresa May gestern eine klare Absage an eine nochmalige Abstimmung ihres Deals erhalten hat, deutet sich in London eine echte Regierungskrise an.
 
Mindestens aber ist das Risiko eines Ausstiegs ohne Vertrag wieder gestiegen. Wahrscheinlicher ist zwar immer noch eine Fristverlängerung. Mit dieser würde das Thema dann zumindest für eine Weile als börsenrelevantes Thema verschwinden. Aber noch ist alles offen, und deshalb ist am deutschen Aktienmarkt Zurückhaltung angesagt. Der DAX kommt auf seinem Weg nach oben nur langsam voran.
 
Ganz anders die Entwicklungen in New York. Der S&P 500 hat gestern über der wichtigen Hürde von 2.821 Punkten geschlossen und damit den Weg zu den alten Rekordhochs frei gemacht. Die analoge Marke - technisch betrachtet – dazu liegt im DAX 11.700 Punkten. Ein Bruch des dort liegenden Widerstands könnte eine Rally zunächst einmal bis in den Bereich von 12.000 Punkten auslösen. Dazu müsste aber endlich in London und/oder Brüssel eine Entscheidung fallen.
 
An der Wall Street gönnt man sich den Luxus, das Chaos in Europa zu ignorieren und sich im Vorfeld der morgigen Zinsentscheidung bereits im Markt zu positionieren. Man erwartet, dass die Fed grünes Licht für eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik in diesem Jahr geben wird. Diesen Luxus kennt man in Frankfurt bislang nicht. Aber es dürfte auch hierzulande nicht unbemerkt bleiben, dass sich die Wall Street klammheimlich nach oben verabschiedet.

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.