Die enttäuschten Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed dürften die Stimmung an der Börse noch eine ganze Weile belasten. Zudem droht in den USA mal wieder ein Shutdown, der auch die für die Börsen so wichtige Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts und der Inflationsdaten im Oktober verzögern könnte. Seit der Fed-Sitzung am vergangenen Mittwoch sind die Renditen gestiegen, der Ölpreis hat sich behauptet und die Wall Street ist spürbar gefallen. Die Investoren preisen das höhere Risiko für eine harte Landung der US-Wirtschaft in die Kurse ein. 

Heute steht in Deutschland der Ifo-Index zur Veröffentlichung an. Die aktuelle wirtschaftliche Situation dürfte von den Befragten noch etwas schlechter beurteilt werden, während der Ausblick auch dank einer wieder an Fahrt aufgenommenen amerikanischen Konjunktur eher etwas besser ausfallen sollte. Unter dem Strich könnte man es auf dem Parkett also positiv auslegen, dass zumindest die Fallgeschwindigkeit in diesem Index etwas nachlässt. 

Technisch betrachtet hat der Deutsche Aktienindex am Freitag noch einmal den Sturz von der Klippe vermieden. Die 200-Tage-Linie bei rund 15.500 Punkten gilt derzeit als wichtige Haltelinie. Ein Rutsch darunter käme einer markttechnischen Eskalation gleich. Neue Nervosität und weitere Kursverluste wären nicht auszuschließen. Noch sehen erste Käufer die Linie als günstigen Einstiegspunkt an. Mehr als eine technische Gegenbewegung ist aber aktuell nicht drin. Für eine Bodenbildung müsste jetzt eine überzeugende Kaufwelle über den Markt rollen.

Einen richtigen Antrieb gibt es hierfür zumindest aus China nicht. Der Immobilienentwickler Evergrande stürzt um ein Viertel ab. Erneut gibt es Zahlungsschwierigkeiten. Dem Immobiliensektor droht der Absturz. Die zahlreichen Maßnahmen der Regierung und Zentralbank haben nicht dazu beigetragen, die Nachfrage nach Immobilien in China wiederzubeleben. Die Bürger leiden unter den hohen Kosten der Pandemie, während sie eher dazu tendieren, wieder aufs Land zu ziehen, anstatt in die Städte zu gehen. 

Auch die deutsche Immobilienbranche steht unter Druck. Die Zinsen sind so dynamisch gestiegen, dass einige Menschen erst jetzt bemerken, wie stark es den Wert ihrer Immobilie negativ beeinflusst hat. Einen Käufer zu finden, ist in Großstädten selbst bei Zugeständnissen von zehn bis 15 Prozent gegenüber den Höchstpreisen des Jahres 2022 keine Garantie mehr. Die Preise fallen, die Käufer sind in einen Streik eingetreten, weil der Marktzugang durch die nun teuren Hypothekenkredite versperrt wurde. Sie rechnen eher damit, in drei bis sechs Monaten noch günstigere Preise zu bekommen. Wer in dieses Umfeld hinein mit dynamisch steigenden Baukosten Projekte umsetzt, könnte also am Ende ein Minusgeschäft machen oder unverkäufliche Bauten in seinem Buch führen. 

Der Regierung sind bei der Unterstützung des Bausektors in Deutschland jedoch ein wenig die Hände gebunden. Unterstützende Maßnahmen für die Baubranche dürfen nicht die Ziele der Europäischen Zentralbank untergraben, die die Inflation auch durch eine Abkühlung des Immobiliensektors versucht, wieder auf zwei Prozent zu bewegen. 

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die "push notifications"!

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Neueste Analysen


Neueste Analysen

Autor wählen

Goldpreis-Prognose: XAU/USD bleibt im Vorfeld der US-Einkaufsmanagerindexdaten hoffnungsvoll über der 2.400er Marke

Goldpreis-Prognose: XAU/USD bleibt im Vorfeld der US-Einkaufsmanagerindexdaten hoffnungsvoll über der 2.400er Marke

Der Goldpreis versuchte am Mittwoch im asiatischen Handel an seine vorherige Erholung über die 2.400 $-Marke anzuknüpfen, obwohl der US-Dollar (USD) und die Renditen der US-Staatsanleihen eine positive Stimmung verbreiteten. Goldhändler warten nun auf die vorläufigen globalen Einkaufsmanagerindizes für Unternehmen, um neue Handelsimpulse zu erhalten.  

Weitere Analysen

DAX weiter neutral – Apple kauft sich frei

DAX weiter neutral – Apple kauft sich frei

Gute Stimmung heute Morgen auch auf dem Frankfurter Börsenparkett nach den Nachrichten aus dem Hause Apple.

Weitere Analysen

Goldpreis-Prognose: XAU/USD hält sich im vertrauten Bereich um $2.350

Goldpreis-Prognose: XAU/USD hält sich im vertrauten Bereich um $2.350

Der Kassapreis für Gold begann den Tag mit einem Rückgang, da sich die Stimmung an den Märkten aufhellte, was sich auch in der positiven Stimmung an den Aktienmärkten widerspiegelte. 

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Beobachten Sie den Markt mit den interaktiven Chart von FXStreet

Mit unseren interaktiven Charts mit mehr als 1500 Assets, Interbankensätzen und umfangreichen historischen Daten sind Sie immer auf der Höhe des Marktgeschehens. Dieses professionelle Online-Tool ist ein Muss für jeden Trader und bietet Ihnen eine innovative Echtzeit-Plattform, die vollständig anpassbar und kostenlos ist.

Erfahren Sie mehr

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten