DAX im Abwärts-Sog der Wallstreet, 11.000er Marke im Fokus

(JK-Trading.com) – Der DAX hat mit ganz schwachen Vorgaben von der Wallstreet am Mittwoch weiter Abwärts-Momentum aufgenommen.

Nach Bruch der 11.200er Marke ist der DAX nun auf dem Weg in Richtung der 10.980/11.000er Region, jenem Bereich der nicht nur auspsychologischer Sicht interessant ist, sondern wo sich zudem der Wochen-Pivot S3 befindet.

Grundsätzlich ist der Modus auf der Unterseite im DAX zwar stark überdehnt und schreit förmlich nach einer Korrekturbewegung. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass sich besonders der US-amerikanische Aktienindex genauso so lange (bzw. länger) stark überdehnt auf der Oberseite präsentiert hat. Ein Blick auf den S&P500 offenbart hier bspw. auf Tagesbasis, dass auf der Unterseite nach dem Fall unter das Schlüssellevel um 2.700 Punkte weiteres Abwärtspotential bis 2.600 Punkte, eventuell gar bis in den Bereich der aktuellen Jahrestiefs um 2.530 Punkte gegeben ist. 

Sollte der DAX im Bereich um 10.980/11.000 Punkte zunächst einige Geldseiten finden, so wäre eine Gegenbewegung mit Ziel um 11.200/230 Punkte möglich, eine Aufhellung des technischen Bildes auf Stundenbasis sehe ich allerdings erst oberhalb von 11.430/450 Punkten. 

 

Chart erstellt mit Guidants

 

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Gründer von Jens Klatt Trading

 

 

 

Der Handel mit Devisen und Differenzkontrakten (CFDs) ist höchstspekualtiv und möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. JFD Brokers bietet den Handel auf margin an. Die Hebelwirkung die durch den Handel auf Margin entstehen kann, kann sowohl gegen Sie, als auch für Sie arbeiten und die Verluste können ihre gesamte Investition übersteigen. Investieren Sie also nur Geld, welches Sie sich leisten können zu verlieren und seien Sie sich sicher, dass Sie die Risiken vollständig verstehen.

RISIKO DISCLAIMER

Der Inhalt dieser Analyse stellt keine Anlageberatung oder Empfehlung dar und sollte nicht zum Kauf von Finanzinstrumenten oder -produkten dienen. JFD Brokers haftet nicht für Schäden, die durch einzelne Kommentare und Aussagen in Bezug auf die Analyse verursacht werden und übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Der Investor trägt somit das ausschließliche Risiko und ist allein für eine Anlageentscheidung verantwortlich. Die vorgelegte Analyse berücksichtigt nicht die persönlichen Anlageziele, finanzielle Umstände und Bedürfnisse. Der Handel mit Devisen und Differenzkontrakten (CFDs) ist hochspekulativ und möglicherweise nicht für jeden Anleger geeignet. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken vollständig verstanden haben.