• Monetary Policy Committee der Bank of England wird wahrscheinlich keine Änderung der Geldpolitik vornehmen, aber die Aussichten für den Februar Inflationsbericht bekanntgeben
  • Die politische Haltung wird im hohen Maße von der Form des Brexit abhängig sein, wobei die Zentralbank wahrscheinlich auf die Risiken für die britische Wirtschaft im Falle eines No-Deal Brexit hinweist.
  • Die Bank von England könnte im Mai zu einer Zinserhöhung greifen, wenn sich die dunklen Wolken rund um Brexit verzogen haben

Das Monetary Policy Committee (MPC) der Bank of England wird die Geldpolitik wahrscheinlich unverändert lassen, wie es bereits im November und Dezember des vergangenen Jahres der Fall war, so dass der Leitzins bei 0,75 % und das Anleihekaufprogramm bei 435 Milliarden £ bleiben.

Durch die hohe Unsicherheit rund um den Brexit, gibt es für das MPC nicht viele Möglichkeiten, da das Unterhaus den Brexit Vorschlag der Regierung ablehnte und die britische Premierministerin noch keinen der Änderungsvorschläge mit der Europäischen Union abgestimmt hat.

Während die Geldpolitik unverändert bleibt, wird die Bank of England wahrscheinlich auf die Risiken im Zusammenhang mit einem No-Deal Brexit hinweisen. Ein No-Deal Brexit ist aktuell nicht das wahrscheinlichste Szenario.

Angesichts des Rückgangs der Ölpreise und dem angespannten britischen Arbeitsmarkt ist damit zu rechnen, dass der Bank of England Gouverneur Mark Carney die kurzfristigen Inflationsprognosen nach unten korrigiert und er im Zusammenhang mit den Zinsen der Zentralbank die Worte „allmählich und begrenzt“ verwenden wird.

Es gibt 2 widersprüchliche Trends, mit denen sich die Bank of England arrangieren muss. Der Rückgang der Ölpreise im letzten Quartal 2018 führt zu einer kurzfristigen Verlangsamung der Inflation, während die Arbeitslosenquote auf das 40-Jahrestief fiel und die britischen Löhne so schnell steigen wie seit 10 Jahren nicht mehr.

Die Bank of England dürfte die kurzfristigen Inflationsprognosen senken, was aber ein vorübergehender Effekt ist, da die langfristigen Inflationsaussichten auf den steigenden Löhnen beruhen.

Die Unsicherheit rund um Brexit belastet die Konjunktur und die zukunftsweisenden Indikatoren wie die PMIs, die eine starke Verlangsamung der britischen Wirtschaftsaktivität mit sinkenden Auftragseingängen und Exporten signalisieren. Die Bank of England dürfte an ihrem Plan festhalten die Zinsen in diesem Jahr einmal zu erhöhen und der heißeste Kandidat für dieses Vorhaben ist der Mai.

Eine Änderung der Aussichten für die Zinsen wird sich auf das Sterling negativ auswirken, falls in diesem Jahr mit keiner Zinserhöhung mehr zu rechnen sein sollte, insbesondere im Zusammenhang mit den Auswirkungen eines schlechten Brexit Deal.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

Analysis feed

Neueste Analysen

Autor wählen

EURUSD volatil und chancenreich

Ein sehr dynamischer EURUSD wartet mit Chancen in beide Richtungen auf. XAUUSD hingegen sieht sich der Gefahr

Weitere Analysen

Forex KW 38: Fed hält Märkte auf Trab

Der US-Dollar leidet unter der Entspannung zwischen den USA und China. Britisches Pfund baut seine Gewinne aus

Weitere Analysen

DAX versucht der Wall Street zu folgen - Berichtssaison als Härtetest

Der nächste Test für die sich im Rally-Modus befindliche Wall Street dürfte die mit der Citigroup heute um 13 Uhr

Weitere Analysen

Wichtige Trading Niveaus mit dem Technischen Konfluenz Indikator ermitteln

Verbessern Sie Ihre Ein- und Ausstiege. Das Tool setzt sich aus einer ausgewählten Gruppe von technischen Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten, Fibonaccis oder Pivot Points zusammen und markiert gut sichtbar wichtige Konfluenzzonen.

Technischer Indikator für Konfluenzzonen

Folge den Trades unserer Experten mit dem Trading Positionen Tool

Entdecken Sie, wie Kleinanleger, Broker und Banken, die gemeinsam mit FXStreet zusammenarbeiten, sich im EUR/USD und anderen Assets positionieren. Wählen Sie einfach einen Trade aus, um die Entscheidung nachvollziehen zu können oder nutzen Sie die aggregierten Positionen, die verständlich machen, wie die Liquidität entlang des Marktpreises verteilt ist.

Handelspositionen

MAJORS

Wirtschaftsindikatoren

Nachrichten


BEVORZUGTE BROKER IN IHRER REGION