Bank of England: BoE Statement – Diese 3 Dinge sind extrem wichtig

  • Nach dem die Bank ihren Leitzins im August auf 0,75 % angehoben hatte, wird man nun in Ruhe abwarten, wie sich Brexit entwickelt, während eine No-Deal Situation, ein inflationäres Szenario auslösen könnte
  • Das besser als erwartete GB Lohnwachstum wird wahrscheinlich keine Auswirkungen auf die geldpolitischen Aussichten haben, während mit einer nächsten Zinserhöhung im Mai 2019 zu rechnen ist
  • Die FX Trader haben vor allem das MPC Abstimmungsverhalten und das geldpolitische Statement, welches auf den Sterling Wert eingehen wird, im Blick

Die neun Mitglieder des Bank of England Monetary Policy Committee (MPC) werden sich wahrscheinlich dafür aussprechen, im September keine Änderung der Geldpolitik vorzunehmen, nach dem es im August zu einer Zinserhöhung auf 0,75% kam, auch wenn die Brexit Schlagzeilen zuletzt vor Optimismus strotzten und auch die Wirtschaftsdaten positiv waren. Die nächste Zinserhöhung ist erst für Mai 2019 eingepreist.

Es wird das erste MPC Treffen mit dem neuen Mitglied Jonathan Haskel sein, der Ian McCafferty ersetzt. Obwohl die Inflation und die Löhne mit den jüngsten Berichten leicht angezogen haben, wird dies nicht ausreichen, die Erwartungen an eine einstimmige Abstimmung zum Leitzins und dem Anleihekaufprogramm zu ändern. Die FX Trader sollten auf eine Änderung dieser geschlossen Haltung warten, da nur Abstimmungen für eine Zinserhöhung, positive Auswirkungen auf den Sterling haben.

Aus der Sicht der Bank of England besteht nach wie vor das Risiko eines No-Deal Brexit Szenarios, unabhängig von den jüngsten Kommentaren durch den EU Brexit Chef Verhandlungsführer Michel Barnier und EU Präsident Jean-Claude Juncker, die einen Brexit Deal in 6-8 Wochen für realistisch erachten. Diese Nachrichten ließen das Pfund Sterling in den vergangenen Tagen steigen, aber an den Aussichten der Zentralbank hat sich nichts Wesentliches geändert. Somit dürfte das MPC erneut auf die Brexit Risiken eingehen, vor allem auf das No-Deal Brexit Szenario, da dieses die Inflation über das Ziel steigen lassen kann, was das Ergebnis der Sterling Schwäche wäre.

Das Brexit Risiko ist das Hauptrisiko für die britische Wirtschaft, wie bereits aus dem August Inflationsbericht hervorging und es ist zu erwarten, dass dies im September MPC Statement ebenfalls verankert ist. Die Brexit Unsicherheit ist wahrscheinlich der Hauptgrund, warum der britische Finanzminister Hammond die Amtszeit von Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, bis Januar 2020 verlängern will.

Neben dem Abstimmungsverhalten der MPC, sollten die FX Trader auch die Haltung der MPC zum Wert des Sterling im Auge behalten. Die jüngste Anhörung zum Inflationsbericht zeigte, dass der Sterling aus Sich von Mark Carney unterbewertet ist. Seit den positiven Brexit Schlagzeilen ist der Wert des Sterling gegenüber dem US-Dollar gestiegen. Sollte das MPC ebenfalls davon sprechen, dass der Sterling unterbewertet ist, kann dies den Kurs in die Höhe treiben.

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.