Seit einigen Wochen befindet sich er Gold im Aufwind. Ein Anfang Juli gestartet Anlauf auf das Konsolidierungstief vom 05. Mai 2017 bei 1.214 Dollar ist knapp gescheitert. Im Anschluss daran wurde der langfristige Abwärtstrend bei 1.260 Dollar überschritten.

Darüber hinaus brach das Edelmetall auf täglicher Basis über die obere Flaggenbegrenzung bei 1.263 Dollar. Deshalb sind neue Höchstkurs über 1.300 Dollar sehr wahrscheinlich. Das kalkulatorische Kurspotenzial beträgt noch knapp 50 Dollar und harmoniert bestens mit dem Hoch vom 11. September bei 1.337 Dollar.

Mit Blick auf die technischen Indikatoren scheint dieses Kursziel durchaus realistisch. Denn auf Wochenbasis geben die Indikatoren keinen Anlass zu großen Sorgen. RSI und Stochastik steigen unter hoher Dynamik. Gleichzeitig sind die überkauften Bereiche beim RSI noch sehr weit entfernt. Unterstützung kommt auch vom trendfolgenden MACD. Dieser hatte jüngst ein positives Schnittmuster erzeugt.

Voraussetzung für weitere Gewinne ist aber ein Sprung über das Bewegungshoch vom 6. Juni bei 1.295 Dollar. Danach liegen die nächsten charttechnischen Widerstandsmarken in Form des 76,4% Fibonacci-Retracements und dem Hoch vom 07. November bei 1.322 und 1.337 Dollar.

Erste, wichtige Chartunterstützung liegt bei 1.260 Dollar. Hier verläuft der oben besagte Abwärtstrend. Danach kann es weiter abwärts auf das wichtige Tief vom 26. Juli bei 1.243 Dollar gehen.

gold