USD: Besteht noch weiteres Aufwärtspotenzial? - Commerzbank

FXStreet - Besteht für den US-Dollar noch weiteres Aufwärtspotenzial? Antje Praefcke, Analyst FX & EM Research Commerzbank, beantwortet diese Frage in dem folgendem Artikel.

Wichtige Zitate:

„Vor 11 Monaten, als das Ergebnis der US Präsidentschaftswahl klar war, ging auch ich davon aus, dass der US Dollar erst einmal einbrechen würde. Pustekuchen. Die Reflation-Story (Inflation durch Steuerreform und wirtschaftlichen Stimulus, dadurch eine schnellere Gangart der Fed in Sachen Zinserhöhung) gewann schnell Oberhand und der Dollar stieg.“

„Donald Trump konnte seine Wahlversprechen bislang aber nicht einhalten. Ernüchterung folgte und mittlerweile überwiegen die Zweifel an seiner Durchsetzungskraft. Sah es noch vor einigen Tagen so aus, als könne doch endlich eine Steuerreform auf den Weg gebracht werden, fällt für den Markt die Hoffnung schon wieder in sich zusammen. Und damit auch der Dollar.“

„Die FOMC Minutes von der letzten Fed-Sitzung, die gestern Abend veröffentlich wurden, verschärfen des Dollars Misere: obwohl „viele“ Fed-Mitglieder noch eine Zinserhöhung dieses Jahr erwarten, zeigen sich „einige“ besorgt, dass die niedrige Inflation eben doch nicht vorübergehend sein könnte und sprechen sich für eine vorsichtige Haltung aus. Das schürt die Skepsis des Markts, ob die Fed 2018 wirklich, wie in den „Dot Plots“ signalisiert, dreimal die Fed Funds Rate anhebt.“

„Die langfristigen Inflationserwartungen zeigen (noch) keine Tendenz zum nachhaltigen Anstieg. Dafür müssten die Inflationsraten längerfristig nach oben überraschen. In den letzten Monaten war eher das Gegenteil der Fall, so dass sich der Markt in seiner Skepsis bezüglich der langfristigen Zinserwartungen noch bestätigt sieht und den Dollar abstraft. Morgen könnten die US Inflationszahlen dank höherer Benzinpreise zwar freundlicher aussehen und den Dollar leicht stützen, aber für einen Dreh der längerfristigen Zins- und Inflationserwartungen wird es nicht reichen. Kurzum: der Dollar bleibt in der Misere und ich sehe für ihn kurzfristig kaum Aufwärtspotential.“

Es wird alles unternommen, um genaue und vollständige Informationen bereitzustellen. Doch mit den Tausenden zur Verfügung gestellten Dokumenten, die oft innerhalb kurzer Zeit hochgeladen werden, können wir nicht garantieren, dass keine Fehler auftreten. Jede Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung von FXStreet Inhalten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von FXStreet verboten. Der Handel mit Devisen auf Margin (Verrechnungskonto) trägt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Investoren geeignet. Der hohe Hebel kann gegen Sie, sowie für Sie arbeiten. Vor der Entscheidung am Devisenmarkt zu handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Anlageziele, Erfahrung und Risikobereitschaft prüfen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Verlust einiger oder aller Ihrer Investitionen erleiden und deshalb sollten Sie kein Geld investieren, dass Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Devisenhandel verbunden sind und konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Alle Meinungen, Nachrichten, Forschungen, Analysen, Kurse oder andere Informationen, welche diese Informationen enthalten, die von FXStreet, seinen Angestellten, Mitarbeitern oder Partnern bereit gestellt werden, sind als allgemeine Marktkommentare zu verstehen und bieten keine Anlageberatung. FXStreet übernimmt keine Haftung für irgendwelche Verluste oder Schäden, einschließlich, ohne Beschränkung auf entgangene Gewinne, die direkt oder indirekt mit der Verwendung oder im Vertrauen auf diese Informationen entstehen.

VERWANDTE THEMEN