Ertragsphase für diesen industriellen Cleantech-Superstar

Soeben bestätigte MGX Minerals Inc., dass das nun zum Produzenten aufgestiegene Unternehmen letzte Woche eine erste Lieferung über 40m3 Sole von einem grossen Ölsand-Produzenten aus dem kanadischen Alberta erhalten und erfolgreich weiterverarbeitet hat. Die kommerziell in Betrieb genommene Petrolithium-Anlage wird dem Kunden signifikante Kosteneinsparungen einbringen. Gleichzeitig markiert dies nun den historischen Beginn einer beeindruckenden Ertrags- und Wachstumsphase für MGX und seine Tochtergesellschaft, dem Ingenieurspartner PurLucid Treatment Solutions Inc. 

Bereits anerkannt als Weltmarktführer bei der Lithiumextraktion und Wasseraufbereitung von Standard & Poors Global Platts Metals zum Gewinner des Leadership Awards im Bereich Basis- und Spezialminerale 2018 gewählt und doppelt nominiert für die Energy Awards nächsten Monat im Dezember, ist die innovative Petrolithium-Technologie von MGX in der Lage, hochtoxische Ölproduktionsabwässer zu reinigen.

Was dies alles noch attraktiver macht – insbesondere für andere Ölproduzenten weltweit, diese Niedrig-Energie-, Niedrig-Kosten- und Niedrig-Kapitalaufwand-Technologie in existierende Produktionsanlagen zu integrieren – ist, dass niemand ausser MGX/PurLucid derartiges bewerkstelligen kann. 

Darüberhinaus kann die umweltfreundliche Technologie Minerale wie Lithium schnell extrahieren, und zwar direkt nach der Wasseraufbereitung, sodass MGX eine zweite, hochlukrative Einkommensquelle besitzt. Konventionelle Lithiumproduktion aus Solen kommt aus kapital- und wasserintensiven sowie platz- und zeitaufwendigen Verdunstungsbecken (12-18 Monate Lieferzeit versus weniger als 1 Tag mit der MGX/PurLucid-Technologie).

MGX hat die Leistungsfähigkeit dieser Technologie bereits bewiesen und befindet sich nun in der Skalierungs- und Wachstumsphase.

Aufstieg zum Weltmarktführer

“Innovation macht den Unterschied zwischen einem Anführer und einem Mitläufer aus.” (Steve Jobs)

Die erste Petrolithium-Anlage startete vor kurzem mit der Produktion nahe Edmonton und verfügt über eine Verarbeitungskapazität von 750 Barrels/Tag. Die nächste Inbetriebnahme findet im Januar statt und bezieht sich auf einen $8,2 Mio. Zuschuss der Regierungen von Alberta und Kanada. Dieser Förderzuschuss ist Teil eines Programms, um "die Entwicklung von innovativen Technologien, die Treibhausgase reduzieren, zu beschleunigen" und um "kanadische Unternehmen zu unterstützen, die das Potential haben, Weltmarktführer bei der Entwicklung und Nachweisung von neuen Umwelttechnologien zu werden, die sich mit Klimawandel, sauberer Luft, sauberem Wasser und sauberem Boden befassen".

Das Daily Oil Bulletin ("die vertrauenswürdigste Quelle von exklusiven News, Daten und Analysen für Kanadas Öl- und Gas-Industrie") veröffentlichte letzte Woche einen Artikel mit dem Titel "Connacher To Field Test Purlucid Water Treatment Tech For Lower Costs, GHGs" (zu deutsch: "Connacher testet die PurLucid-Wasseraubereitungstechnologie für niedrigere Kosten und Treibhausgase"). Obwohl im Artikel nur wenige Details bekanntgemacht wurden, wird beschrieben, dass die von der Regierung geförderten Technologie "die Betriebskosten und Treibhausgas-Emissionen in Bezug auf SAGD-Wasseraufbereitung signifikant reduzieren kann". Zudem wird beschrieben, dass Connacher Oil & Gas Ltd. soeben die Genehmigung von der Aufsichtsbehörde AER (Alberta Energy Regulator) für eine 1.500 Barrel/Tag-, Hochtemperatur- und Hochdruck-Wasseraufbereitungsanlage in der Great Divide/Algar Produktionsanlage von Connacher südlich von Fort McMurray erhalten hat. 

In einem Interview bemerkte Lazerson hierzu letzte Woche: "Es ist eine bedeutende Leistung, diese Genehmigungen bekommen zu haben. Wir sind die Einzigen, die sich mit dieser Art von Produktionsabwässern auseinandersetzen können und die Genehmigungen besitzen. Ich bin sehr stolz auf PurLucid und diese Errungenschaft. Dies verdeutlicht ein extram hohes Niveau an Professionalität."

Connacher ist ein in Calgary ansässiger Ölsand-Entwickler und -Produzent mit einem 100%-Besitzanteil an etwa 465 Mio. Barrel Bitumen-Reserven und 2 in Betrieb befindlichen SAGD- ("Steam-Assisted Gravity Drainage") Produktionsanlagen in Alberta mit einer aktuellen Produktion von etwa 11.000 Barrel/Tag. Vor kurzem wurde Connacher vom privaten Öl- und Gas-Riesen East River Oil & Gas Ltd. aus den USA übernommen. 

In Connachers Antrag an den AER erklärte PurLucid: "Sobald die erfolgreiche Aufbereitung von Produktionswasser erreicht ist, sollte die Industrie in der Lage dazu sein, eine grosse Reduzierung in der Energie- und Treibhausgas-Intensität aus der Schwerölproduktion von Dampfinjektion zu realisieren. Schätzungen von einem unabhängigen Prüfer für SDTC/ERA indizieren, dass ein angemessener Einsatz der Technologie die Treibhausgas-Emissionen in Alberta um mehr als 1 Mio. Tonnen jährlich in 2022 und um mehr als 2 Mio. Tonnen jährlich bis 2026 reduzieren kann."

Laut dem DOB-Artikel: "Das Pilotprojekt strebt danach, die Treibhausgas-Reduktion in Höhe von 60-200 Kilotonnen jährlich basierend auf einer standardmäßigen 33.000 Barrel/Tag SAGD-Produktionsanlage zu bestätigen, sowie eine 60-70% Kapitalkosten-Reduzierung und eine 40% Betriebskosten-Reduzierung."

Alberta ist für rund 80% der gesamten Rohöl-Produktion Kanadas verantwortlich. Als 8. grösster Öl- und Gas-Produzent der Welt beheimatet Alberta die weltweit grössten Ölsand-Minen und ist ergo auch Kanadas grösster Treibhausgas-Emittent. Die bundesstaatliche und provinzielle Regierungen arbeiten eng und intensiv mit der Industrie zusammen, damit Lösungen gefunden werden, um die Treibhausgas-Emissionen zu minimieren und Alberta umweltfreundlicher zu machen. Die MGX/PurLucid-Technologie könnte schon bald per Gesetz als Lösung vorgeschrieben werden, um Treibhausgase zu senken und hochtoxische Abwässer aus der Öl- und Gas-Produktion zu reinigen. 

Kanadisches Öl wieder wettbewerbsfähig machen

Während die globalen Ölpreise in den letzten Monaten dramatisch eingebrochen sind, wurde kanadisches Öl am härtesten getroffen. Einer der Lösungen für kanadische Ölproduzenten, wieder wettbewerbsfähiger zu werden, ist die Reduzierung der Betriebskosten. 

Mitte November verkündete MGX die erfolgreiche Patent-Einreichung für eine neue Niedrigkosten-Produktionsmethode für Schweröl- und Ölsand-Produzenten, um aus kontaminierten Öl- und Gas-Abwässern nicht nur sauberes Wasser und Minerale wie Lithium und Vanadium zu gewinnen, sondern neuerdings auch Strom. Das Beachtliche ist, dass all dies mit einem geringen Energieaufwand während der Wasseraufbereitung erreicht wird. Das bedeutet somit eine neue, dritte Einkommensquelle für MGX aus dem Verkauf von Strom an die Öl- und Gas-Produzenten, wodurch sie Kosten signifikant einsparen und somit weltweit wettbewerbsfähiger werden. 

Bei einer Anwendung während der Schweröl-Produktion in Alberta kann dieses neue Technologie-Feature den Energiebedarf und die assozierte Treibhausgas-Intensität um mehr als 70% senken, sodass die Kosten der Schweröl-Produktion in Alberta vergleichbar mit der konventionellen Leichtöl-Produktion anderer Regionen werden. Dank der günstigen Stromerzeugung im unteren Viertel der Marktpreise in ganz Nord-Amerika werden die Kosten der Schweröl-Produktion in Alberta vergleichbar mit den Produktionskosten von (konventionellem) Leichtöl aus dem Mittleren Osten. 

MGX führt ein (noch) nicht beim Namen genanntes Konsortium an, das Kunden aus dem Bereich Stromerzeugung, Ingenieurswesen, sowie Öl- und Gas-Produktion mit grossem Energiebedarf, beinhaltet, die allesamt aktuell den Einsatz dieser neuen, kostengünstigen Produktionsmethode für den Einsatz im Grossmaßstab prüfen. Somit kann zeitnah mit weiteren bahnbrechenden News aus diesem Bereich gerechnet werden, da die Verhandlungen wohl schon seit längerem laufen, jedoch aufgrund der erst vor kurzem veröffentlichten Patent-Akzeptanz nicht vorher kommuniziert werden konnten.

Blick in die Zukunft

Anfang November gab Jared Lazerson ein Interview, in dem er erstmals über künftige Erträge redete. 

Die erste Petrolithium-Anlage (NFLi-5), die soeben kommerziell mit der Produktion begann, verfügt über eine Kapazität von 750 Barrel/Tag (5m3/Stunde) und kann jährlich bis zu $1,7 Mio. an Erträgen unter Vollauslastung erwirtschaften. Die CAPEX-Kapitalaufwendungen belaufen sich auf $750.000 USD. MGX besitzt diese Anlage und PurLucid ist der Betreiber, sodass die Erträge 80/20 geteilt werden (80% werden an MGX ausgezahlt, während PurLucid 20% als Managementgebühr erhält). 

Mit einer Kapazität von 1.500 Barrel/Tag ist die zweite Petrolithium-Anlage (NFLi-10) doppelt so gross wie die Erste. Die CAPEX-Kosten liegen bei etwa $4 Mio. USD, da diese Anlage Titanteile beinhaltet, um mehr Druck, Hitze, etc. auszuhalten und somit als High-End ist langlebiger ist. Diese zweite Inbetriebnahme, wie zuvor im Daily Oil Bulletin beschrieben und seit neuestem vollständig genehmigt, wird in Connachers SAGD-Produktion integriert und ist von der Regierung gefördert. 

Die dritte Petrolithium-Anlage mit ebenfalls einer Kapazität von 1.500 Barrel/Tag wird Ende des 1. Quartals 2019 einsatzbereit sein und in einer weiteren SAGD-Produktionsstätte integriert. 

Die vierte Petrolithium-Anlage (NFLi-20) ist bereits im Bau und wird eine Kapazität von 3.000 Barrel/Tag bei einem CAPEX von $2,7 Mio. USD haben. Diese Anlage wird für MGX gebaut, wobei noch nicht bekanntgegeben wurde, an welchem Standort diese zum Einsatz kommen wird. Mit Projekten in Albertas Ölsänden, im Westen der USA und in Süd-Amerika kann nur spekuliert werden, was MGX damit vorhat. 

Allein diese 4 Anlagen verfügen über Kapazitäten, um jährlich unter Vollauslastung bis zu $15,3 Mio. an Erträgen zu erwirtschaften (basierend auf aktuellen Ölsand-Projekten), wobei noch die Einnahmen aus der Gewinnung von Lithium und anderen Mineralen, sowie der Stromerzeugung, hinzukommen.

In der nicht allzu fernen Zukunft werden wir auf diese Zeit zurückblicken, in der Lazerson damit begann, seine visionären Pläne in die Realität umzumünzen, um "Lösungen für die wichtigsten Probleme der Welt bereitzustellen", wie er im Oktober erwähnte. "Die Kombination aus Abwasseraufbereitung und Mineralextraktion schafft die Voraussetzung für eine glänzende Zukunft von MGX, während wir uns in die Ertragsphase von unserem Wachstumszyklus mit dieser weltweit einsetzbaren, niedrigkapitalintensiven und, am wichtigsten, skalierbaren Technologie begeben."

Während den letzten Jahren wurde die Bühne vorbereitet. Jetzt öffnet sich der Vorhang und MGX erscheint als die Hauptrolle, um die Energie-Industrie in eine neue, umweltfreundliche Dimension zu überführen, in welcher Zeit Werte für Aktionäre und Interessengruppen geschaffen werden. MGX hat die Lithium- und Wasserwelt im Sturm erobert – mit einer konkurrenzlosen Technologie und einer Entschlossenheit, die an einige der grössten Erfinder unserer Zeit erinnert. Mit abgeschlossenen Finanzierungen von mehr als $25 Mio. während den letzten 12 Monaten plus weiteren $8 Mio. diese Woche, an der übrigens jeder teilnehmen kann, hat MGX offensichtlich die Pferdestärken von grossen Investmentfonds wie Sprott hinter sich, um weitere Anlagen zu bauen und das Wachstum im kommenden Jahr auf ungeahnte Höhen anwachsen zu lassen, wobei auch Aktienrückkäufe im Markt erwähnt wurden, um die Aktie während dieser allgemeinen Lithiummarktschwäche zu stabilisieren und auf neue Allzeithochs zu verhelfen. 

“Diese Technologie repräsentiert eine wegweisende Veränderung im Bereich Umweltdienstleistungen und dort, wo es signifikante Konzentrationen an Lithium als Nebenprodukt gibt. Angesichts der schnell steigenden Lithium-Nachfrage bedeutet diese Technologie für die Energie-Industrie nun auch einen ähnlichen Übergang, der aus der Kommerzialisierung von Erdgas resultierte. Es gibt keine Zweifel, dass die Öl- und Gas-Industrie in Nord-Amerika täglich weitaus mehr Abwasser-Solen produziert, die Lithium (LiCl) enthalten, als die aktuellen globalen Lithiumsolen-Betreiber, vornehmlich mit der traditionellen Lithiumsolen-Extraktion mittels der langwierigen Sonnenverdunstung. Genau wie Erdgas einst als Hindernis oder Abfallprodukt angesehen wurde, das einfach abgefackelt wurde, gibt es eine ähnliche Parallele zur Abwasseraufbereitung und Mineralextraktion. Das Potential, die stark steigenden Abwasserkosten mit unserer Technologie zu kompensieren, und zwar sowohl mit der direkten Wasserverarbeitung als auch mit der Extraktion von Lithium, sofern vorhanden, dürfte der Beginn sein, um die mit Abstand grössten Nebenkosten der Öl- und Gas-Industrie zu lösen. Ich bin stolz, sagen zu können. dass dieser technologiebasierte Übergang letzte Woche begonnen hat."  (Jared Lazerson, CEO von MGX Minerals, am 26. November 2018) 

Unternehmensdetails


MGX Minerals Inc.
#303 - 1080 Howe Street
Vancouver, BC, Canada V6C 2T1

Aktien im Markt: 125.324.075

Kanada Symbol (CSE): XMG
Aktueller Kurs: $0,62 CAD (23.11.2018)
Marktkapitalisierung: $78 Mio. CAD

Deutschland Symbol / WKN (Frankfurt): 1MG / A12E3P
Aktueller Kurs: €0,41 EUR (23.11.2018)
Marktkapitalisierung: €51 Mio. EUR 

Disclaimer: Bitte lesen Sie die vollständigen Disclaimers in beiden vollständigen Research Reports als PDF auf der Webseite von Rockstone Research, da fundamentale Risiken und Interessenkonflikte vorherrschen. Der Autor, Stephan Bogner, hält Aktien von MGX Minerals Inc. und wurde von Zimtu Capital Corp. für die hiesigen Ausführungen bezahlt, welches Unternehmen ebenfalls Aktien von MGX Minerals Inc. besitzt.

In den Artikeln finden keine kostenpflichtige oder vertraglich bindende Dienstleistungen statt. Sämtliche Inhalte werden den Lesern kostenlos zugänglich gemacht, wobei es stets als unverbindliche Bildungsforschung anzusehen ist, und sich ausschliesslich an eine über die Risiken aufgeklärte, aktienmarkterfahrene und eigenverantwortlich handelnde Leserschaft richtet. Bitte lesen Sie die vollständigen Disclaimers auf unserer Homepage.