FXStreet - Das FX-Team der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs hatte jüngst die Prognosen für den US-Dollar gesenkt. Laut den Experten bewegt sich der Greenback in der letzten Phase des Hausse-Trends.

Wichtige Zitate:

Der Hausse-Trend des US-Dollars ist noch nicht vorüber, denn einige Faktoren, welche die Aufwertung in den letzten drei Jahren unterstützt hatten, sind immer noch intakt: (1) Vollbeschäftigung auf dem US-Arbeitsmarkt, (2) fiskalpolitische Impulse und (3) konservatives, marktseitiges einpreisen von Leitzinserhöhungen. Jedoch haben sich auch einige fundamentalen Rahmenbedingungen geändert: (1) der Dollar ist jetzt laut GSDEER und anderen Messverfahren moderat überbewertet, (2) Wachstum außerhalb der USA nimmt Fahrt auf, und (3) die Divergenz der Geldpolitik ist wesentlich geringer als in der Vergangenheit.

Daher haben wir unsere 12-Monatsprognose für eine Aufwertung des handelsgewichteten Dollars auf +3,25% von +6,75% gesenkt. Der Greenback dürfte unter den G10-Währungen gegenüber dem GBP, JPY, EUR, CHF und SEK aufwerten, wohingegen er im Vergleich zum NZD, CAD, NOK und AUD an Boden verlieren dürfte.

** FXStreet Nachrichtenredaktion, FXStreet**