FXStreet - Mittel- und langfristig dürfte das Währungspaar weiter aufwerten, erklärte Alia Mihr, Marktanalyst bei der Danske Bank.

Wichtige Zitate:

Der Höhenflug des Euros fand gestern ein schnelles Ende. Daraufhin testete das Währungspaar den Bereich rund um 1,11. Weder Nachrichten noch Wirtschaftsdaten waren für diesen Bewegungsimpuls verantwortlich, aber die extrem überkauften Marktbedingungen werden wohl Gewinnmitnahmen ausgelöst haben.

Mittel- und langfristig bleiben wir gegenüber dem EUR/USD und dem EUR/JPY bullisch. Die Gründe dafür sind fundamentaler Natur wie Bewertung und Leistungsbilanzüberschuss. Wir würden neue Longpositionen eröffnen, wenn sich in den kommenden Monaten ein Einstieg auf tieferem Niveau ergibt.

** FXStreet Nachrichtenredaktion, FXStreet**