FXStreet - Nach einem anfänglichen Impulse zur Marke von 1,36 zu Beginn des amerikanischen Geschäfts, änderte das Währungspaar USD/CAD die Richtung und kollabierte auf ein neues Drei-Wochen-Tief bei 1,3540. Zuletzt notierte das Paar auf 1,3544 und damit 0,45 Prozent im Minus.

In Kanada waren die Verbraucherpreise von 0,2 Prozent im Vormonat auf 0,4 Prozent per Berichtsmonat April gestiegen. Im Jahresvergleich blieb der Preisdruck unverändert bei 1,6 Prozent. Beide Datenpunkte blieben hinter den Erwartungen zurück und sorgten zunächst für Kursabschläge beim Loonie.

Der Einfluss der enttäuschend ausgefallenen Wirtschaftsdaten verfolg allerdings recht schnell, weil der Fed-Chef von St. Louis, James Bullard, sagte, dass die US-Notenbank nach einem Zinsschritt im Juni keine weiteren Leitzinserhöhungen in diesem Jahr machen muss. Nach seinen taubenhaften Kommentaren ging der US-Dollar-Index erneut auf Tauchstation und markierte damit den tiefsten Stand seit Trumps Wahlsieg bei 97,11. Zuletzt notierte der Index auf 97,17 und damit 0,61 Prozent im Minus.

Darüber hinaus bleibt die Perspektive für die Ölpreise bullisch. So stabilisierte sich die US-Sorte West Texas Intermediate über der psychologisch wichtigen Marke von 50 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit 24. April. Auch dieser Umstand lässt den Loonie aufwerten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
GBP/CAD: Rückschlagsgefahren dominieren
BoC wird Geldpolitik unverändert lassen
Fed bleibt auf Kurs zu Zinserhöhungen
USD in letzter Phase des Hausse-Trends

Technische Ebene

Die nächsten Unterstützungen liegen bei 1,3500 (psychologische Marke / 50-Tage-Linie), 1,3455 (Tief 20. April) und 1,3400 (psychologische Marke). Widerstände sind hingegen bei 1,3600 (psychologische Marke), 1,3665 (20-Tage-Linie) und 1,3720 (Hoch 15. Mai) zu finden.

** FXStreet Nachrichtenredaktion, FXStreet**