FXStreet - Zum britischen Pfund sprang die europäische Gemeinschaftswährung am Donnerstagmorgen auf den höchsten Stand seit 13. September bei 0,9033; anschließend konsolidierte das Paar seine Kursgewinne. Zuletzt notierte es auf 0,9004 und damit 0,37 Prozent im Plus.

Heute Morgen sagte der EU-Unterhändler Michel Barnier, dass sich die Brexit-Gespräche in einer Sackgasse befinden. „Es gibt nicht genug Fortschritt, um die zweite Phase der Gespräche zu beginnen“, betonte Barnier. Brexit-Minister David Davis hingegen erwartet erhebliche Fortschritte in den kommenden zwei Monaten. Die künftigen Rechte der rund 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien sei noch nicht geklärt, fügte er hinzu. Nach der Pressekonferenz geriert das britische Pfund massiv unter Druck.

Um 16:30 Uhr deutscher Zeit äußert sich Mario Draghi bei einer Podiumsdiskussion beim Peterson Institute for International Economics in Washington. Im frühen asiatischen Geschäfte wies EZB-Chefökonom Peter Praet in einer Rede darauf hin, die Anleihekäufe könnten im Volumen etwas verringert werden. Jedoch habe man beim Erreichen des Inflationsziels nur ungenügende Fortschritte gemacht.

Technische Kursniveaus

Die nächsten Widerstände liegen bei 0,9030 (Tageshoch), 0,9085 (Hoch 12. September) und 0,9200 (psychologische Marke/Hoch 7. September). Chartunterstützungen sind hingegen bei 0,9000 (psychologische Marke), 0,8905 (Tief 9. Oktober) und 0,8850 (Tief 4. Oktober) angesiedelt.Rz

** FXStreet Nachrichtenredaktion, FXStreet**