FXStreet - Der EUR/USD ist zurück über der wichtigen Marke von 1,1800. Das Währungspaar sprang nach den amerikanischen Verbraucherpreisen auf 1,1834 und markierte damit ein neues 1-Wochenhoch. Zuletzt notierte es auf 1,1815 und damit 45 Pips im Plus.

Der Greenback kollabierte in der letzten Stunde auf breiter Front, woraufhin der Euro seinen Marsch gen Norden unaufhaltsam fortsetzte. Nach Veröffentlichung der amerikanischen Inflationszahlen versuchten die Bullen den US-Dollar noch einmal über die psychologisch wichtige Marke von 93,00 zu hieven, aber er kam erneut unter Druck. Mittlerweile tendiert der DXY auf 92,83.

Erneut waren die Preise in den USA weniger gestiegen als Experten erwartet hatten. Im Juli stiegen die Preise im Monatsvergleich um 0,1 Prozent. Im Jahresvergleich legten die Preise um 1,7 Prozent zu.

EUR/USD erneut vor Wochengewinn

Der EUR/USD dürfte die Handelswoche erneut mit einem Plus beenden. Es wäre der fünfte Wochengewinn in Folge, aber das Momentum ist nicht so hoch, wie es aussieht. Die Vorwoche wurde mit einem starken Reversal geschlossen, woraufhin eine Korrektur folgte. Der Rückzug vom 30-Monatshoch setzte sich bis Mittwoch fort.

Eine Erholung auf 1,1900 ist in dieser Phase nicht zu erwarten. Dafür ist das Momentum einfach nicht ausreichend. Erst bei einem Sprung über 1,1850 würde das Jahreshoch wieder ins Visier geraten.

In der kommenden Woche wird die amerikanische Notenbank das Sitzungsprotokoll veröffentlichten. Marktteilnehmer werden dort nach Hinweisen suchen, wann die Währungshüter eine Bilanzreduktion planen.

In Europa dürfte hingegen das Sitzungsprotokoll der Europäischen Zentralbank auf Interesse stoßen. Hier wird vor allem nach Antworten auf die Frage gesucht, wie das Wertpapierkaufprogramm über Dezember hinaus fortgesetzt wird.

** FXStreet Nachrichtenredaktion, FXStreet**